WM 2022 in Katar

Blatter: "War vielleicht ein Fehler"

SID
Dienstag, 10.09.2013 | 12:43 Uhr
Joseph Blatter bezeichnet die WM-Vergabe nach Katar rückblickend als Fauxpas
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Joseph S. Blatter hat seine Meinung unterstrichen, dass die ursprüngliche Vergabe der WM an Katar für die Sommermonate 2022 rückblickend betrachtet ein Fauxpas gewesen sei.

Angesprochen auf den Sommertermin bei der Vergabe am 2. Dezember 2010 in Zürich sagte der 77-Jährige im Interview bei insideworldfootball.com: "Es war möglicherweise zu diesem Zeitpunkt ein Fehler."

Allerdings betonte der Schweizer Blatter am Rande der IOC-Session in Buenos Aires, dass es nicht immer nur nach den Interessen von 800 Millionen Europäern bei der Vergabe von Fußball-Großereignissen gehen könne: "Ich denke, es ist höchste Zeit, dass die Europäer endlich beginnen zu verstehen, dass sie nicht mehr die Welt regieren. Einige ehemalige europäische Imperialmächte können nicht anderen in fernen Ländern ihren Willen aufzwingen. Wir müssen akzeptieren, dass Fußball nicht mehr allein der Sport der Europäer und Südamerikaner ist. Er begeistert als weltweiter Sport Milliarden von Fans jede Woche und überall auf der Welt."

Verlegung in den Herbst/Winter

Blatter sprach in diesem Zusammenhang sogar von Diskriminierung. "Wenn der Status quo rigide aufrechterhalten wird, dann kann eine WM niemals in Ländern südlich des Äquators oder in der Nähe des Äquators ausgetragen werden. Das führt zu einer automatischen Diskriminierung dieser Länder, die andere Jahreszeiten als Europa haben."

Inzwischen hat sich der FIFA-Präsident allerdings selbst für eine Verlegung in den Herbst/Winter 2022 (November/Dezember) stark gemacht. In der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wird von UEFA-Chef Michel Platini dagegen ein Termin im Januar 2022 favorisiert.

Kein Konflikt mit Platini

"Jetzt müssen wir den internationalen Kalender ändern. Das können wir aber nicht hochmütig entscheiden", hatte Blatter unlängst gesagt: "Nein, wir müssen uns mit den Ligen, den Klubs und den Spielern zusammensetzen." Der Walliser ist überzeugt, dass das FIFA-Exekutivkomitee seiner Empfehlung folgen wird.

Er glaubt in Bezug auf die Verlegung der WM 2022 vom Sommer in den Winter auch nicht an einen Konflikt mit seinem einstigen Ziehsohn Platini, der wiederum als aussichtsreicher Kandidat für die Blatter-Nachfolge 2015 in der FIFA gilt.

Sepp Blatter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung