Fussball

WM 2010 kostete Südafrika über 2 Milliarden Euro

SID
Sergio Ramos wurde 2010 mit Spanien Weltmeister in Südafrika
© Getty

Südafrika hat rund 2,3 Milliarden Euro für die Austragung der Weltmeisterschaft im Jahr 2010 ausgegeben. Dies teilte die südafrikanische Regierung am Freitag in ihrem WM-Abschlussbericht mit.

Die Kosten für die Maßnahmen im Straßen-, Zug- und Flugverkehr mit insgesamt einer Milliarde Euro fielen dabei am höchsten aus. Für die Stadien, die neu errichtet bzw. umgebaut wurden, gab die Regierung rund 850 Millionen Euro aus. Hohe Kosten verursachten auch die Arbeiten an den größten Häfen im Land.

Die Regierung kam in ihrem Bericht zu dem Ergebnis, dass die WM von großem immateriellem Wert gewesen sei. Das Event habe das Image des Landes positiv verändert und für Stolz und Einigkeit unter den Bürgern gesorgt.

WM 2014: Die Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung