Gesamtkosten betragen 15 Milliarden Euro

Russland verdoppelt Budget für WM 2018

SID
Sonntag, 30.09.2012 | 13:43 Uhr
Im Moskauer Luschniki-Stadion finden das Eröffnungs- und das Endspiel der WM 2018 statt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

15 Milliarden Euro für die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018: Russland hat sein Budget für das Turnier in knapp sechs Jahren deutlich erhöht und gleichzeitig viel Lob vom Fußball-Weltverband FIFA eingeheimst.

Einen Tag nach der Nominierung der WM-Austragungsorte gab der russische Sportminister und Präsident des Organisationskomitees (LOC), Witali Mutko, am Sonntag in Moskau bekannt, dass die Gesamtkosten für die Ausrichtung fast doppelt so hoch wie ursprünglich geplant sind. "Diese Zahl ist eine ungefähre Schätzung. Es ist das, was wir für die Durchführung einer erstklassigen Weltmeisterschaft brauchen", sagte Mutko.

Knapp 40 Prozent der 15 Milliarden Euro sind für den Bau und die Modernisierung der insgesamt zwölf WM-Stadien eingeplant. Die restliche Summe soll in Infrastruktur, Transport und Hotels in den insgesamt elf WM-Städten fließen. Die Kosten sollen laut Mutko zur Hälfte durch den Staat und private Investoren übernommen werden.

Neue Stufe bei einer WM

Bereits am späten Samstagabend hatten FIFA-Präsident Joseph Blatter und Mutko im russischen Staatsfernsehen verkündet, welche Städte den Zuschlag erhielten. Die Wahl fiel auf Moskau, St. Petersburg, Königsberg, Nischni Nowgorod, Kasan, Samara, Saransk, Wolgograd, Rostow am Don, Jekaterinburg und den Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014, Sotschi. Nur in Moskau werden die Partien in zwei Stadien, dem Luschniki-Stadion, in dem das Eröffnungsspiel und das Finale stattfinden, und dem Spartak-Stadion, stattfinden.

Für Blatter ist der Gastgeber bei den Vorbereitungen unterdessen mehr als nur im Soll. "Wir sind dem Zeitplan ein Jahr voraus. Das ist eine neue Stufe bei der Ausrichtung einer Weltmeisterschaft", sagte der 66-Jährige.

Die Ergebnisse der WM-Qualifikation 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung