WM 2018 bei ARD und ZDF zu sehen

SID
Freitag, 30.03.2012 | 16:57 Uhr
Schweinsteiger und Co. werden auch 2018 im öffentlich-rechtlichen TV zu sehen sein
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Fußballfans können auch 2018 alle wichtigen Spiele der Weltmeisterschaft live im frei empfangbaren Fernsehen sehen. ARD und ZDF erhielten vom Weltfußballverband FIFA den Zuschlag für die Übertragungsrechte für Deutschland, wie beide Sender am Freitag mitteilten.

Sie erwarben das exklusive Recht zur Live- und zeitversetzten Verwertung aller 64 Partien der WM in Russland. Die beiden Sender können zudem kommerzielle Free- und Pay-TV-Sender einbinden und einzelne Spiele sublizensieren.

Auf einen entsprechenden Vertrag verständigten sich die FIFA und die SportA, die Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF. Der Abschluss steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien. Über die Konditionen des Kontrakts wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Fernsehen, Internet und Radio

ZDF-Intendant Thomas Bellut sagte: "Ich bin froh, dass wir den Zuschauern nach dem nächsten Turnier in Brasilien 2014 auch die WM in Russland präsentieren können." Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, sagte, die Fußball-WM werde für Begeisterung im Land sorgen und wie immer "ein Schub für das Gemeinschaftsgefühl" sein.

"Wir werden den Fans auch 2018 in bewährter Qualität das Top-Ereignis des Weltfußballs über das Fernsehen, Internet und Radio präsentieren", sagte Wilhelm, der innerhalb der ARD federführend für die Sportrechte ist. Die ARD-Vorsitzende Monika Piel betonte, es werde "gewohnt professionell sowohl von den Spielen als auch über Land und Leute" berichtet.

Die Europäische Rundfunkunion (EBU) teilte am selben Tag mit, dass sie die Medienrechte für 37 Länder für die Fußball-WM 2018 und für das Turnier 2022 in Katar erworben habe. Deutschland ist bei diesem Länderpaket nicht dabei.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung