WM 2010

Gerrard wehrt sich gegen Rauswurf

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 16:39 Uhr
Steven Gerrard erzielte in 82 Länderspielen für die Three Lions 17 Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Englands Kapitän Steven Gerrard wehrt sich gegen den drohenden Rauswurf aus der Nationalmannschaft.

Steven Gerrard äußerte sich zu dem drohenden Rauswurf aus der englischen Nationalmannschaft. "Ich rechne damit, dass es einige Änderungen in unserem Kader geben wird. Und Teammanager Fabio Capello muss alleine entscheiden, ob er mich weiterhin in sein Aufgebot beruft. Aber ich will meine Karriere in der englischen Nationalmannschaft nicht mit der WM-Niederlage gegen Deutschland beenden. Das war ein absoluter Tiefschlag", sagte der Mittelfeldspieler vom FC Liverpool am Dienstag.

Capello hatte angekündigt, nach dem demütigenden Aus im WM-Achtelfinale gegen Deutschland (1:4) den Kader der Three Lions zu entrümpeln. "Für einige war die WM das Ende. Das werden wir jetzt durchziehen. Bis zur Europameisterschaft müssen wir junge Spieler in das Team integrieren", sagte der Italiener.

Der 64 Jahre alte Capello wird beim ersten Länderspiel des Weltmeisters von 1966 gegen Ungarn am 11. August in Wembley wohl auf den David Beckham (35), Chelsea-Ass Frank Lampard (32), Torwart-Oldie David James (39) und Angreifer Emile Heskey (32) verzichten.

Mehr Verantwortung für Rooney

Auch der seit Jahren für sein Phlegma bekannte Gerrard steht offenbar auf der Kippe. Ob Gerrard weiter als Nachfolger des noch mindestens drei Monate lang verletzten Rio Ferdinand Kapitän der englischen Nationalmannschaft bleibt, ist ohnehin äußerst fraglich.

Capello plant offenbar, Wayne Rooney stärker in die Verantwortung zu nehmen. Der Stürmerstar von Manchester United war im WM-Camp durch ständige Nörgeleien an der Organisation aufgefallen und soll mit Blick auf die EM 2012 in Polen und der Ukraine teamintern noch weiter ins Zentrum rücken. Deshalb überlegt Capello derzeit, dem bei der WM torlosen Rooney die Kapitänsbinde zu übertragen.

Capello kündigt Team-Umbau an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung