WM 2010

Nigerias Regierung lenkt nicht ein

SID
Montag, 05.07.2010 | 12:47 Uhr
Nigerias Staatspräsident Goodluck Jonathan will nicht einlenken
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Regierung Nigerias bleibt in ihrer Entscheidung, die Nationalmannschaft für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben zurückzuziehen, hart. Es droht der FIFA-Auschluss.

Nigeria steht kurz vor dem Ausschluss aus dem Weltverband FIFA. Die nigerianische Regierung hatte ihre Entscheidung, die Nationalmannschaft für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben zurückzuziehen, bis Montagmittag noch nicht revidiert.

"Wir haben von Nigeria bisher keine neuen Informationen erhalten", teilte FIFA-Mediendirektor Nicolas Maingot auf einer Pressekonferenz in Johannesburg mit. Auf 18.00 Uhr am Montagabend ist das Ultimatum, das die FIFA Nigeria gestellt hatte, fixiert.

Die Statuten der FIFA verbieten eine Einmischung der Regierungen in Angelegenheit der autonomen Fußball-Verbände. Sollte der nigerianische Fußball-Verband NFF aus dem Weltverband ausgeschlossen werden, hätte das weitreichende Konsequenzen. Keine Nationalmannschaften, Klubs und Schiedsrichter dürften für den Zeitraum des Ausschlusses an Wettbewerben der FIFA teilnehmen. Zudem würden Zahlungen aus dem FIFA-Fonds eingefroren.

Jonathan will "Fußball neu organisieren"

Nigeria war bei der WM in Südafrika mit nur einem Punkt als Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden. Daraufhin hatte Staatspräsident Goodluck Jonathan die Nationalmannschaft für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen, "um den Fußball neu zu organisieren". Die FIFA hatte daraufhin Nigeria ein Ultimatum gestellt.

Mit der Entlassung des Verbandspräsidenten Sani Lulu sowie zweier weiterer hochrangiger Funktionäre versuchten die nigerianischen Offiziellen am Sonntag verzweifelt, Staatspräsident Jonathan noch rechtzeitig zum Einlenken zu bewegen.

Personelle Konsequenzen

Ein nigerianischer Regierungssprecher machte allerdings deutlich, dass Staatspräsident Jonathan nicht auf die Drohung der FIFA reagieren werde. "Der Präsident wird seine Entscheidung nicht zurücknehmen. Trotz der möglichen Konsequenzen ist es unumgänglich, den nigerianischen Fußball neu zu strukturieren", sagte er.

Neben Lulu mussten in einer Blitzaktion auch Amanze Ugbulam, Vize-Präsident des Verbandes NFF, und ein Mitglied der technischen Kommission ihren Hut nehmen. Die übrig gebliebenen Funktionäre baten Jonathan anschließend inständig, "die Entscheidung der Regierung, die Nationalmannschaften für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben auszuschließen, noch einmal zu überdenken".

Jonathan bleibt hart

Der NFF versprach dem Staatspräsidenten zudem, rasche Schritte einzuleiten, um die schlechte Organisation des Fußballs in Nigeria zu verbessern. Allerdings scheinen die drei Personalentscheidungen den aufgebrachten Jonathan noch nicht wirklich zu beruhigen. Der Staatspräsident ließ auch Montagvormittag kein Einlenken erkennen.

"Nigeria ist zu weit gegangen. Wenn sie ihre Position nicht ändern, dann werden sie aus dem Weltverband ausgeschlossen", hatte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke bereits am Freitag gesagt und die klare Linie des Weltverbandes im Zuge von politischen Einmischungen in den Fußball untermauert.

"Wir können es einer Regierung definitiv nicht erlauben, zu entscheiden, dass keine Nationalmannschaft mehr an internationalen Turnieren teilnimmt", sagte er weiter.

Obasi droht Ausfall zum Saisonstart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung