WM 2010: Pressestimmen

"Löw bester Nationaltrainer der letzten 2 Jahre"

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 14:18 Uhr
Joachim Löw wurde nach der WM 2006 Bundestrainer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die englische "Times" sieht nach dem Sieg Spaniens eine "neue Weltordnung", die "Daily Mail" ergreift derweil Partei für Joachim Löw. Die Pressestimmen zur WM in Südafrika.

In England schreibt "The Times" von "einer neuen Weltordnung", während die "Daily Mail" für den "bedauernswerten" deutschen Bundestrainer Joachim Löw Partei ergreift. "Ein Kandidat für den Titel 'Trainer des Turniers', eigentlich sogar der beste Nationaltrainer der letzten zwei Jahre". Die internationalen Pressestimmen:

SPANIEN

AS: "Viva Espana! Riesen-Vorstellung der Seleccion! Tiqui-Taca und Tor der Furie! Spanien erteilt Deutschland eine Fußball-Lektion."

Marca: "Die Besten der Welt, und Sonntag Weltmeister! Millionen von Spaniern feiern den Sieg auf der Straße. Dank eines Treffers von Puyol zieht La Roja nach ihrem besten Spiel des Turniers ins erste WM-Finale ihrer Geschichte ein. Nur Holland trennt uns vom Ruhm. Dieser Titel darf uns nicht entrinnen."

El Pais: "Das beste Spanien zieht in sein erstes WM-Endspiel ein. Es gibt nichts zu kritisieren. Ein neues Spanien ist geboren. Spanien bedeckt sein Haupt mit Ruhm."

El Mundo Deportivo: "Ab ins Finale! Puyols Tor verschafft uns Gerechtigkeit. Es war der beste Fußball. Unser Team spielt gegen Holland um den Titel, nachdem es ein nicht wiederzuerkennendes Deutschland geschlagen hat. Spanien spielt Deutschland schwindlig."

20 Minutos: "Spanien mit Köpfchen ins große Finale. Die Seleccion haut Deutschland um. Riesentor von Puyol. Ein Traum wird wahr."

Superdeporte: "Viva Espana! Ein großer Puyol. Sein Tor war das Endspiel wert. Lektion von Del Bosque. Es war ein Riesenspiel. Das gefürchtete Deutschland stolpert wieder über denselben Stein."

NIEDERLANDE

De Telegraaf: "Spanien, komm mal - Deutsche nach Hause geschickt. Die Spanier erwiesen sich viel zu stark für Deutschland, konnten den Kraftunterschied aber erst in der zweiten Halbzeit umsetzen. Die Deutschen erhielten nicht die feurig gewünschte Revanche für das vor zwei Jahren verlorene EM-Finale."

De Volkskrant: "Im wunderschönen Stadion von Durban war Spanien in der zweiten Halbzeit so überlegen wie vor zwei Jahren in Wien. Die niederländische Elf muss am Sonntag in Soccer City den Europameister besiegen, um in ihrem dritten WM-Endspiel endlich den Welttitel zu erobern."

ENGLAND

Daily Mirror: "Fever Espana. Sie haben Jahrzehntelang auf dieser Bühne gelitten, fühlten sich betrogen oder beklagten ihr Schicksal. Aber es gibt einen Weg, der aus der Weltmeisterschafts-Wildnis heraus in das 'gelobte Land' führt - und gestern hat ihn Spanien endlich gefunden."

The Sun: "FIFA Espana! Carles Puyol schickte Spanien in ihr erstes WM-Finale. Der Innenverteidiger aus Barcelona schaffte ein höllisches Tor per Kopf, das die Träume der Deutschen sprengte."

The Times: "Spanien sorgt für eine neue Weltordnung. Der Sieg gegen Deutschland bedeutet, dass jemand zum ersten Mal Weltmeister wird. Deutschland schaffte es nicht, den überschäumenden Angriffsfußball erneut zu zeigen, der ihnen je vier Tore gegen Argentinien und England in den vorangegangen zwei Spielen ermöglicht hatte."

Daily Mail: "König Carles! Per Kopf donnert Puyol Spanien ins erste WM-Endspiel. Mit ihrem unglaublich sicheren Passspiel kontrollierte Spanien ein deutsches Team, das auf dem Weg zum Halbfinale andere Mannschaften regelrecht zerstört hatte. Man kann Joachim Löw nur bedauern. Er ist ein Kandidat für den Titel 'Trainer des Turniers', eigentlich sogar der beste Nationaltrainer der letzten zwei Jahre. Aber er hatte das Pech, auf das beste spanische Team zu treffen, das es je gab."

The Guardian: "Spanier verwandeln sich von Handwerker in Künstler. Der Europameister zeigt endlich einen Auftritt, der bestätigt, dass er tatsächlich eine der kreativsten Mannschaften der Welt verkörpert. Die anderen Siege waren wie vom Stein geschlagen. Dieser war fein gemeißelt."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Deutschland Adieu! Den defensiven Deutschen erteilt Spanien eine harte Fußball-Lehre. Niederlande-Spanien ist zwar nicht das Finale, mit dem man gerechnet hatte, es ist aber ein gerechtes Finale."

Tuttosport: "Historischer Sieg Spaniens, Ciao Germania! Der Held des Tages ist Puyol. Spanien hat den Sieg verdient und das Match unter der Führung eines königlichen Xabi Alonso dominiert. Deutschland hat enttäuscht, nur ein paar Male hat Löws Truppe Phantasie gezeigt."

Corriere della Sera: "Spanien Matador, Deutschland K.o.. Schönes Spiel und ein Tor genügen, um Löws Truppe zu versenken. Mit einem taktischen Meisterwerk wird Deutschland besiegt. Löw hat im Grunde keine Fehler gemacht, doch im Fußball gibt es auch die Gegner, und Spanien ist nicht eine der blassen Nationalmannschaften, die Deutschland bisher besiegt hatte."

Repubblica: "Wie vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft hat Spanien Deutschland wie ein Torero vernichtet. Im Finale wird es zu einem Kampf zwischen Van Gogh und Picasso, zwischen Orange und Rot kommen."

ÖSTERREICH

Kronen-Zeitung: "Spanien im totalen Freudentaumel, Deutschland im Tal der Tränen. Der Sieg der Spanier hat die iberische Halbinsel zum Beben gebracht, während zwischen Freilassing und Flensburg die Tränen flossen. Die Spanier dominierten die Partie von Beginn an mit ihrem "Tiqui-Taca" genannten Kurzpass-Spiel gegen eine ängstlich wirkende DFB-Elf. Aber erst in Minute 73 wurden die spanischen Offensivbemühungen verdientermaßen belohnt."

Standard: "Schland unter - Spanien im Finale. Der Europameister dominiert das Halbfinale gegen Deutschland. Puyol schießt das hochverdiente Goldtor."

SÜDAFRIKA

Daily Star: "Viva Espana! Spaniens Geduld zahlte sich aus in einem Katz-und-Maus-Spiel. Deutschland war wie eine Gazelle, die gerade genug tut, um der Gefahr auszuweichen."

The Citizen: "Spanien war für die jungen Deutschen eine Nummer zu groß. Die Seleccion will nun als zweites Team in der Geschichte die EM und WM in Folge gewinnen."

The Sowetan: "Schweinsteiger jagte Xavi, bekam ihn aber nicht. Deutschland spielte ein starkes Turnier, doch dem Team fehlten richtig gute Spieler auf der Bank. Spanien zieht verdient ins Finale ein."

BRASILIEN

Estado de Sao Paulo: "Historischer Tag für Spanien. Deutschlands Show ist beendet. Ein seltsamerweise apathisches Deutschland vergaß den bisher gebotenen schönen Offensivfußball."

Lance: "Deutschland fand keine Lücken für sein Spiel. Die Stimme der Krake ist die Stimme Gottes. Paul lag erneut richtig."

ARGENTINIEN

Ole: "Es wird einen neuen Besitzer des WM-Pokals geben. Spanien spielte viel besser als Deutschland, das nur ein Schatten von dem Team war, das uns abgeschossen hatte."

La Nacion: "Spanien zieht mit Fußball ins Finale ein. Ganz anders als Argentinien verschloss Spanien den Deutschen den Weg zu Tor und vernebelte ihre Ideen."

URUGUAY

El Observador: "Spanien hat die beste Spielergeneration seiner Fußballgeschichte und ist nur noch einen Schritt davon entfernt, Ruhm zu ernten. Uruguay trifft auf die Teutonen im Spiel um Platz drei.

Nachbericht: Ganz Spanien im siebten Himmel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung