Weah: "Wir müssen von vorne anfangen"

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 10:54 Uhr
George Weah spielte unter anderem in Frankreich, Italien und England
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Nach dem schwachen Abschneiden der afrikanischen Teams bei der WM in Südafrika hat der ehemalige liberianische Star George Weah die Strukturen im afrikanischen Fußball kritisiert.

Nach dem schwachen Abschneiden der afrikanischen Teams bei der WM in Südafrika hat der ehemalige liberianische Star George Weah die Strukturen im afrikanischen Fußball kritisiert.

"Afrika hat den Willen und die Talente. Aber wenn wir die Spieler nicht ermutigen, werden wir auch bei zukünftigen Weltmeisterschaften Enttäuschungen erleben", sagte der Weltfußballer von 1995. "Wir müssen noch einmal von vorne anfangen und die Fehler korrigieren."

Fünf der sechs in Südafrika angetretenen afrikanischen Teams wurden von ausländischen Trainern betreut. Nur Algerien setzte in Rabah Saadane auf einen Coach aus dem eigenen Land. Für Weah ist das der falsche Weg.

Weah fordert einheimische Trainer

"Es ist an der Zeit, in unsere eigenen Trainer zu investieren, die nah an den Spielern dran sind", forderte der ehemalige Milan-Profi: "Wir dürfen keine Trainer bezahlen, die nur des Geldes wegen kommen und zwei oder drei Wochen nach dem Turnier wieder verschwinden."

Insbesondere das Verhalten der Funktionäre ist Weah ein Dorn im Auge. "In Afrika fliegen die Spieler Economy Class, während es sich die Offiziellen in der Business Class gemütlich machen. Das ist falsch. Die Spieler müssen spielen und sich deshalb entspannen. Nicht die Funktionäre", sagte Weah.

Von den sechs afrikanischen Mannschaften hatte bei der WM in Südafrika nur Ghana die Vorrunde überstanden. Die Black Stars scheiterten im Viertelfinale erst im Elfmeterschießen an Uruguay. Außer Ghana hatten nur Kamerun (1990) und Senegal (2002) als afrikanische Teams die Runde der letzten Acht bei einer WM-Endrunde erreicht.

FIFA akzeptiert Rückzieher von Nigeria

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung