Freitag, 02.07.2010

WM 2010

Capello bleibt Englands Teammanager

Trotz des bitteren Ausscheidens im WM-Achtelfinale gegen Deutschland bleibt Fabio Capello Teammanager des englischen Nationalteams. Der 64-Jährige besitzt einen Vertrag bis 2012.

Fabio Capello ist seit 2007 englischer Nationaltrainer
© Getty
Fabio Capello ist seit 2007 englischer Nationaltrainer

Nach der Absage von David Beckham bleibt Fabio Capello Teammanager der englischen Nationalmannschaft: Trotz des Desasters bei der Fußball-WM in Südafrika soll der 64-jährige Italiener seinen Vertrag bei den Three Lions bis zur EURO 2012 in Polen und der Ukraine erfüllen. Das erklärte der englische Verband FA am Freitag, fünf Tage nach dem Achtelfinal-Aus der Engländer gegen Deutschland (1:4).

Nachdem Glamour-Boy Beckham kein Interesse an der Nachfolge von Capello gezeigt hatte, ging es am Freitag ganz schnell. Der für die Three Lions zuständige Club England entschied sich einstimmig für Capello.

"Die Leistungen der Mannschaft in Südafrika haben uns alle extrem enttäuscht. Und es war uns wichtig, dass wir zunächst zur Ruhe kommen und uns etwas Zeit nehmen, bevor wir eine Entscheidung treffen. Aber wir sind überzeugt: Fabio ist der Beste für den Job", sagte der "Club England"-Vorsitzende Sir David Richards.

Trennung hätte englischen Verband 13,8 Millionen Euro gekostet

Eine Trennung von Capello wäre die FA ohnehin teuer zu stehen kommen. Der Italiener kassiert umgerechnet 7,3 Millionen Euro im Jahr, die bei einer Entlassung zu zahlende Abfindung hätte 13,8 Millionen Euro betragen.

Capello zeigte sich erleichtert, dass er nach dem bitteren K.o. in Südafrika auf dem Weg zur Europameisterschaft eine zweite Chance erhält.

"Ich bin sehr stolz, Teammanager Englands zu sein. Ich bin fest entschlossen, große Erfolge mit der Mannschaft zu feiern. Die Enttäuschung der WM ist für mich die Motivation für eine erfolgreiche EM", sagte Capello, der kaum noch damit rechnen konnte, dass er seinen Vertrag beim Weltmeister von 1966 erfüllen darf.

Englands Presse nach dem Debakel gegen Deutschland
"Wenigstens scheint die Sonne noch", titelt die "Daily Mail Online" nach dem 1:4 gegen Deutschland. Ein Blick auf die englischen Webseiten direkt nach dem Spiel...
© dailymail
1/9
"Wenigstens scheint die Sonne noch", titelt die "Daily Mail Online" nach dem 1:4 gegen Deutschland. Ein Blick auf die englischen Webseiten direkt nach dem Spiel...
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney.html
"Franks for Nothing" - "The Sun" macht mit dem nicht gegebenen Treffer von Lampard auf. "Eine Nation trauert als die Three Lions zerfleischt werden"
© thesun
2/9
"Franks for Nothing" - "The Sun" macht mit dem nicht gegebenen Treffer von Lampard auf. "Eine Nation trauert als die Three Lions zerfleischt werden"
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=2.html
Selbst die "BBC" haut ein bisschen drauf - allerdings aufs eigene Team. "Deutschland wirft trostloses England raus", titelt sie online
© bbc
3/9
Selbst die "BBC" haut ein bisschen drauf - allerdings aufs eigene Team. "Deutschland wirft trostloses England raus", titelt sie online
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=3.html
"Das Ende aller englischen Hoffnungen. Deutschland spaziert zum Sieg", schreibt der "Guardian" und bebildert mit enttäuschten Gesichtern
© guardian
4/9
"Das Ende aller englischen Hoffnungen. Deutschland spaziert zum Sieg", schreibt der "Guardian" und bebildert mit enttäuschten Gesichtern
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=4.html
Was ist mit den Engländern los? Der "Mirror" gönnt Deutschland sogar den Sieg
© mirror
5/9
Was ist mit den Engländern los? Der "Mirror" gönnt Deutschland sogar den Sieg
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=5.html
"Erbärmliches England fliegt raus" - titelt die "Sunday Times" und geht mit den Three Lions hart ins Gericht
6/9
"Erbärmliches England fliegt raus" - titelt die "Sunday Times" und geht mit den Three Lions hart ins Gericht
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=6.html
"SkySports"-Journalist James Riach stellt nach der Niederlage Fabio Capello in Frage
© skysports
7/9
"SkySports"-Journalist James Riach stellt nach der Niederlage Fabio Capello in Frage
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=7.html
"Elende Engländer von Deutschland rausgemüllert" - beim "Star" hat man den Star des Spiels erkannt
© thestar
8/9
"Elende Engländer von Deutschland rausgemüllert" - beim "Star" hat man den Star des Spiels erkannt
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=8.html
Ein gebrochenes WM-Herz beklagt der "Independent" nach der "umstrittenen aber vernichtenden" Niederlage
© independent
9/9
Ein gebrochenes WM-Herz beklagt der "Independent" nach der "umstrittenen aber vernichtenden" Niederlage
/de/sport/diashows/1006/Fussball/englische-presse-nach-deutschland-pleite/englische-presse-nach-deutschland-sieg-wm-thomas-mueller-wayne-rooney,seite=9.html
 

Beckham sagt ab

Doch im Mutterland des Fußballs drehte sich der Wind innerhalb nur weniger Stunden. Erst am Morgen hatte der designierte Nachfolger Beckham dem Werben des englischen Verbandes FA eine Absage erteilt.

"Auch wenn es mir schmeichelt, dass ich als Trainer im Gespräch bin, sehe ich mich weiterhin als Spieler und will den Trainer unterstützen. Ich werde immer für mein Land zur Verfügung stehen", sagte der 35 Jahre alte Mittelfeldspieler yahoo.com.

Wegen eines Achillessehnenrisses konnte Beckham das frühe Ausscheiden der Engländer gegen die DFB-Auswahl nur hilflos als Maskottchen von der Bank aus verfolgen. Diese Rolle war für den Glamour-Boy offenbar äußerst gewöhnungsbedürftig.

Rücktritt war nie ein Thema

"Es war anders, und manchmal wäre ich am liebsten auf das Feld gelaufen und hätte mitgespielt. Es war zeitweise frustrierend, vor allem weil ich wusste, was die Spieler zu leisten imstande sind", sagte Beckham.

Capello hatte bereits in den vergangenen Tagen mit aller Macht an seinem Job als Englands Teammanager festgehalten. Ein Rücktritt war für den Italiener trotz der deutlichen Pleite im Achtelfinale gegen Deutschland nie ein Thema.

Nachdem Capello am Freitag den Zuschlag bis 2012 erhielt, kündigte er einen Schnitt an: "Ich werde mit Blick auf die EM-Qualifikation neue Spieler in die Mannschaft integrieren und meine ganze Erfahrung einbringen, um England nach vorne zu bringen", sagte Capello.

Beckham: "Sehe mich weiter als Spieler"


Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.