Bewährungsstrafe für deutschen Fan

SID
Samstag, 10.07.2010 | 18:48 Uhr
Südafrikas Sichersheitskräfte sorgen bei der WM für einen geregelten Ablauf
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein deutscher Fußball-Fan ist in Südafrika zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Jörg M. hatte auf dem Hinflug zum WM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien (0:1) auf dem Hinflug nach Durban die Kabinen-Crew beschimpft und gestoßen, weil der Flieger wegen des Chaos auf dem neuen King Shaka Airport nicht landen konnte und er deshalb wie 600 weitere Anhänger das Spiel verpasste.

Der deutsche Fan war daraufhin festgenommen worden. Ein WM-Schnellgericht in Kapstadt verurteilte M. am Samstag zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten, die für ein Jahr auf Bewährung ausgesetzt wurde.

Von einer Geldstrafe nahm Richter Peter Cambell Abstand, da der Fan bereits 3600 Euro durch nicht genutzte Tickets verloren hatte.

Der neue Flughafen war am Mittwoch vor allem dem Ansturm zahlreicher VIP-Gäste nicht gewachsen.

Offensichtlich hatten einige Piloten ihre Flugzeuge einfach auf der Landebahn stehen lassen, sodass weitere Maschinen nicht mehr landen konnten. Einige Flugzeuge mussten deshalb nach Johannesburg und Kapstadt zurückkehren.

Schweinsteiger für Ballack als Kapitän

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung