Afrikas letzte Hoffnung

SID
Donnerstag, 01.07.2010 | 15:57 Uhr
John Pantsil absolvierte bisher 59 Länderspiele für Ghana
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Copa del Rey
Live
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Live
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Ghana weiß als letzter afrikanischer WM-Teilnehmer um die Unterstützung des ganzen Kontinents und tönt vor dem Spiel "Afrika das Glück zurückzubringen". Gegen die defensivstarken Uruguayer kommt es in Johannesburg zum ersten WM-Duell zwischen beiden Teams. Den Südamerikanern bleibt nur die Rolle des Spielverderbers.

Erst eine historische Chance, dann ein Abendessen mit Nelson Mandela - Afrikas letzte Hoffnung Ghana geht mit der Unterstützung des gesamten Kontinents in sein Viertelfinale gegen Uruguay.

Friedensnobelpreisträger Mandela höchstpersönlich hat die Black Stars für Samstag zur Audienz gebeten. Die Mannschaft wird sich am Freitag in Johannesburg (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) deshalb zerreißen, um als erster afrikanischer WM-Halbfinalist zum Dinner zu erscheinen.

"Wir werden den Kontinent stolz machen"

"Wir siegen für Afrika!", betont der deutschstämmige Kevin-Prince Boateng, der eine Oberschenkelverletzung rechtzeitig vor dem Spiel seines Lebens auskuriert hat. "Wir haben einen Lauf. Wir werden ins Halbfinale einziehen und den Kontinent stolz machen."

Der ehemalige Bundesliga-Profi und ghanaische Nationalspieler Tony Baffoe, am Kap für den Weltverband FIFA im Einsatz, behauptet: "Ich glaube an das Halbfinale, ich glaube an Ghana, ich glaube an Afrika! Wir werden 2:1 gewinnen."

Südafrika hat die Schwarzen Sterne längst adoptiert. "Die Shooting Stars werden mit der Hilfe von ganz Afrika Historisches vollbringen", schrieb am Donnerstag die Johannesburger Zeitung "The Citizen".

Der frühere südafrikanische Präsident Thabo Mbeki richtete eine Grußbotschaft an den ghanaischen Verband: "Ich bin sicher, dass Millionen Südafrikaner hinter euch stehen!"

Wird Uruguay zum Spielverderber?

Auch WM-Cheforganisator Danny Jordaan, der zur Neutralität verpflichtet wäre, schlägt sich offen auf die Seite der Ghanaer. "Einmal einen afrikanischen Fußballer im Halbfinale tanzen sehen, das wäre einfach wundervoll", sagte Jordaan. Sulley Muntari von Inter Mailand versprach sogar, Afrika "das Glück zurückzubringen".

Uruguay bleibt in dieser Konstellation nur die Rolle des ungeliebten Spielverderbers. Rund 85.000 Vuvuzelas werden im Soccer-City-Stadion von Johannesburg einen Höllenlärm entfachen, während die Urus versuchen, im Glanze längst vergangener Zeiten zu erstrahlen. Der Weltmeister von 1930 und 1950 träumt endlich wieder vom dritten Stern.

"Für Uruguays Fußball ist es das wichtigste Spiel in den vergangenen Jahrzehnten, denn mit einem Sieg über Ghana erreichen wir etwas, wonach wir lange Zeit vergeblich gestrebt haben", sagte Trainer Oscar Tabarez und ergänzte: "Unsere Erfolge sollte man in der Vergangenheit ruhen lassen. Sie sind unantastbar. Es ist Zeit für neue Glanztaten."

Pele sieht Ghana schon im Finale

Einiges spricht vor dem ersten WM-Viertelfinale mit urugayischer Beteiligung seit 1970 für die kleinste verbliebene Nation bei der Endrunde. Das Sturmduo Diego Forlan/Luis Suarez ist in Topform, und bislang hat noch keine afrikanische Mannschaft ein Spiel in Soccer City gewonnen. "Wir sind bereit, weiterhin für eine wunderbare Sache zu kämpfen", sagte Suarez.

Für Aufregung sorgten im Lager der Urus Gerüchte, dass der Engländer Howard Webb das Spiel leiten sollte - das ausgerechnet, nachdem ein Uruguayer die Engländer gegen Deutschland verpfiffen hatte.

"Wir haben unseren Unmut bei der FIFA vorgetragen", sagte Verbandspräsident Sebastian Bauza. Olegario Benquerenca aus Portugal leitet das erste WM-Duell der beiden Mannschaften.

Ghana erhielt Zuspruch von allen Seiten. Ob Roger Milla, Kalusha Bwalya, Abedi Pele, George Weah, Sammy Kuffour - alle ehemaligen Größen des afrikanischen Fußballs drücken die Daumen. "Ich sehe Ghana sogar im Finale", sagte Abedi Pele.

WM-Historie Uruguay: Der Tag, an dem Maracana schwieg

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung