GER - ESP: Entwicklung seit dem EM-Finale 2008

Deutschland kann auch anders

Von Stefan Rommel / Thomas Gaber
Dienstag, 06.07.2010 | 11:19 Uhr
EM-Finale 2008: Fernando Torres düpiert Philipp Lahm und Jens Lehmann und schießt Spaniens 1:0
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Live
Straßburg -
Nantes
Premier League
Live
Brighton -
Newcastle
First Division A
Live
Charleroi -
Brügge
Serie A
Live
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Zwei Jahre nach dem EM-Finale 2008 treffen Deutschland und Spanien im WM-Halbfinale aufeinander (Mi., 20 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky). Beide Teams sind in dieser Zeit höchst unterschiedliche Wege gegangen. Aus nachvollziehbaren Gründen. Doch Spaniens System gerät ins Wanken. Ein Vergleich.

Das Personal

Deutschland

Joachim Löw hat lediglich neun Vize-Europameister im Kader. Zentrale Figuren wie Torhüter Jens Lehmann, Abwehrchef Christoph Metzelder, Abräumer Torsten Frings oder Kapitän Michael Ballack sind aus unterschiedlichsten Gründen nicht (mehr) im Kader.

In der deutschen Startelf stehen nur sechs Vize-Europameister, von denen die Säulen Philipp Lahm, Arne Friedrich, Bastian Schweinsteiger oder Lukas Podolski auch noch ihre Spielpositionen gewechselt haben.

Dazu gesellen sich 14 Neue. Einige waren vor der EM 2008 schon im Blickfeld, andere spielten sich in der Zwischenzeit in Löws Kader und ein paar sogar erst in den letzten Tagen vor der Weltmeisterschaft. Dabei darf aber auch nicht vergessen werden, dass einige Personalentscheidungen auch den Verletzungssorgen vor dem Turnier geschuldet waren.

Trotzdem stellt Deutschland den drittjüngsten Kader aller WM-Teilnehmer und die jüngste Nationalmannschaft seit 76 Jahren. Als Unterbau haben sich die zuletzt ungemein erfolgreichen U-Nationalmannschaften bestens bewährt, aus deren Reservoir Löw fast beliebig schöpfen konnte und das auch tat.

Einige hoffnungsvolle Talente mit großem Potenzial und Ambitionen wie Benedikt Höwedes oder Mats Hummels müssen noch zwei Jahre auf ihr erstes großes Turnier warten.

Von den Neuen haben Manuel Neuer, Mesut Özil, Thomas Müller und Sami Khedira voll eingeschlagen, Jerome Boateng spielt eine immer wichtigere Rolle. Das alles konnte man in der Form vorher nicht erwarten.

Andere wie Serdar Tasci, Dennis Aogo, Jörg Butt und Tim Wiese stehen zwar bei null Spielminuten, sind aber "für das Mannschaftsgefüge unheimlich wichtig", wie Löw immer wieder betont. Anders als noch in Österreich und der Schweiz dringt kein Mucks nach außen - von Lahms angestoßener Kapitän-Diskussion einmal abgesehen.

Innerhalb der Mannschaft herrscht eine große Harmonie, selbst schwierige Charaktere halten sich an die Regeln und ordnen dem Erfolg des Kollektivs alles unter. Ein wichtiger Faktor ist hierfür auch die neue, flachere Hierarchie im Kader.

Mit Ballack hat der letzte Platzhirsch das Feld räumen müssen, das Machtvakuum füllen mehrere Spieler aus, auf und abseits des Platzes.

Spanien

15 Europameister stehen im WM-Kader. Die tragenden Säulen sind die gleichen geblieben, alle Schlüsselspieler der EM 2008 hatten nach dem EM-Titel Lust auf mehr. Torhüter Iker Casillas hat bereits über 100 Länderspiele gemacht, wenngleich die Nummer eins von Real Madrid vor dem Turnier in Testspielen seltene, eklatante Fehler machte und nicht wenige Experten in Spanien Victor Valdes oder Pepe Reina im Kasten sehen wollten.

Von den acht neuen Spielern kommen vier vom FC Barcelona. Valdes als Nummer drei. Innenverteidiger Gerard Pique ist über jeden Zweifel erhaben. Pedro ist Del Bosques Joker und Sergi Busquets hat den Job als Abräumer vor der Abwehr von Marcos Senna übernommen. Senna spielte eine überragende EM und kam auch in den meisten Quali-Spielen zum Einsatz. Doch eine durchwachsene Saison in Villarreal hat ihn den Platz im WM-Kader gekostet.

Busquets dagegen verdrängte bei Barca Yaya Toure und ist bei Del Bosque mittlerweile gesetzt. Auch Santi Cazorla, der in der Quali regelmäßig zum Einsatz kam, fehlt in Südafrika.

Sergio Ramos, Xavi, Andres Iniesta und David Villa, allesamt Stammspieler bei der EM 2008, sind auf ihren Positionen weitgehend konkurrenzlos. In der Abwehr hat Del Bosque viel ausprobiert. Arbeloa, Albiol, Navarro, Juanito, Iraola wurden getestet. Bei der WM spielt wie in Österreich und der Schweiz Carles Puyol in der Innenverteidigung und Joan Capdevila links.

Mit Jesus Navas ist ein dynamischer Spieler für die rechte Außenbahn dabei, der aber nicht ins System passt. Navas ist ein Dribbler, kein Kombinationsfußballer. Fernando Llorente ist der David Güiza der EM. Mit Javi Martinez und Juan Manuel Mata hat Del Bosque zwei aufstrebende Talente nach Südafrika mitgenommen.

Der Kern ist anders als bei Deutschland zusammengeblieben. Das gleiche gilt für die Hierarchie. Casillas ist Kapitän und Wortführer. Busquets und vor allem der herausragend spielende Pique haben die Barca-Achse mit Puyol, Xavi und Iniesta noch vergrößert.

"Wir müssen uns danach richten, was in den Vereinen passiert und gerade ist es der FC Barcelona, der die Spielweise auch in der Nationalmannschaft vorgibt. Es sind gerade die Mittelfeldakteure, die das Spiel einer Mannschaft definieren", sagte Del Bosque Mitte 2009.

Jahrzehntelang war die rote Furie von Neid und Missgunst zwischen Spielern von Real Madrid und Barcelona zerfressen. Früher redete ein Real-Spieler außerhalb des Platzes kein Wort mit einem Barca-Akteur und umgekehrt. Mittlerweile betonen alle das exzellente Verhältnis untereinander.

Staatsheiligtum Raul spielt bei Del Bosque wie unter Vorgänger Luis Aragones keine Rolle.

Deutschland vs. Spanien: Der Spielstil

Deutschland vs. Spanien: Das Umfeld

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung