WM-Organisatoren dank Ghana erleichtert

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 16:16 Uhr
Ghana schaffte es trotz der Niederlage gegen Deutschland ins Achtelfinale
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Südafrikas WM-Organisationskomitee ist hocherfreut: Die Black Stars halten die afrikanische Fahne hoch. Die Partie Deutschland - England steht derweil im Zentrum der Beobachter.

Nach dem Einzug Ghanas ins Achtelfinale haben sich die südafrikanischen WM-Organisatoren erleichtert gezeigt. "Unsere Gratulation gilt ganz Ghana. Wir sind stolz darauf, dass die Black Stars weiter dabei sind. Sie halten die afrikanische Fahne hoch. Dies ist eine afrikanische WM, und wir hoffen natürlich, dass die Teams von unserem Kontinent gut abschneiden", sagte OK-Sprecher Rich Mkhondo am Donnerstag.

Zuvor war das Turnier für die Gastgeber, Kamerun, Nigeria und Algerien schon nach der Vorrunde zu Ende gegangen. Ghana setzte sich hingegen trotz der 0:1-Niederlage gegen Deutschland am Mittwoch in Johannesburg durch und spielt in der Runde der letzten 16 nun am Samstag in Rustenburg gegen die USA. Die Elfenbeinküste kämpft derweil am Freitag gegen Nordkorea ebenfalls noch um ein Ticket für das Achtelfinale.

"Von den anderen Kontinenten waren mehr Mannschaften am Start"

Trotz des bisher schwachen WM-Abschneiden der Afrikaner zeigte sich Mkhondo insgesamt nicht unzufrieden.

"Wir sind nicht enttäuscht. Im Fußball kann man gewinnen und verlieren. Außerdem waren nur sechs afrikanische Mannschaften am Start. Von anderen Kontinenten waren es mehr. Das hat uns nicht gerade in die Karten gespielt", meinte Mkhondo und bewertete den bisherigen Ablauf des Turniers als großen Erfolg.

"Wir haben der ganzen Welt gezeigt, dass wir eine Veranstaltung dieser Größenordnung bewältigen können - sogar besser, als andere Nationen in der Vergangenheit", sagte Mkhondo: "Daran hat niemand geglaubt. Dass wir es trotzdem so gut hinbekommen haben, macht uns glücklich und stolz."

Auch der Fußball-Weltverband FIFA glaubt nicht an einen Stimmungseinbruch nach dem Scheitern der afrikanischen Mannschaften und das Gastgeberteam "Bafana Bafana". "Wir vertrauen Südafrika uneingeschränkt und glauben, dass das Turnier mit dem gleichen Engagement wie bisher betrieben wird", sagte FIFA-Mediendirektor Nicolas Maingot.

Duell Deutschland - England unter besonderer Beobachtung

Vor dem Beginn des Achtelfinals am Samstag blicken Verband und OK besonders auf das Duell zwischen Deutschland und England am Sonntag in Bloemfontein (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Der gut 600.000 Einwohner zählenden Stadt steht eine Invasion Tausender englischer Fans bevor. Rund 25.000 Anhänger des Weltmeisters von 1966 haben die Three Lions bei ihren WM-Spielen in Südafrika bisher begleitet. Das Problem: Die Hauptstadt der Provinz Free State hat nur 6500 Hotelbetten.

Ob besondere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, wollte Maingot nicht sagen.

"Die Sicherheit ist ein Schlüsselement dieser Veranstaltung. Es gilt, bei jedem Spiel hundertprozentige Sicherheit zu garantieren - darauf liegt unser Fokus", erklärte der FIFA-Sprecher und ergänzte auf Nachfrage: "Wir geben niemals Details über unsere Sicherheitsvorkehrungen an die Öffentlichkeit. Das könnte ausgenutzt werden."

Beckenbauer: "Jetzt geht die WM erst so richtig los"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung