WM 2010

Verletzter Robben hofft auf WM-Einsatz

SID
Montag, 07.06.2010 | 10:59 Uhr
Arjen Robben spielt seit acht Jahren für die Niederlande
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trotz eines Muskelfaserrisses hofft Arjen Robben weiter auf seine Teilnahme an der WM in Südafrika. "Ich tue alles, um in einer Woche wieder gesund zu sein", so der Niederländer.

Arjen Robben kämpft mit allen Mitteln um seine Teilnahme an der WM. "Ich tue alles, um in einer Woche wieder gesund zu sein. Eventuell kann die Verletzung in einer Woche ausgeheilt sein", sagte der niederländische Starspieler von Bayern München in einem Telefon-Interview der TV-Sendung "Studio Voetbal".

"Es ist ein kleiner Muskelfaserriss an einer Stelle am linken Oberschenkel, an der ich bislang noch nie verletzt war. Bei einer konservativen Therapie braucht die Muskulatur vier bis sechs Wochen, um zu heilen. Darum sind jetzt andere Mittel nötig", fügte er hinzu.

Hoffen auf van Toorn

Am Montagmorgen um 7.30 Uhr begab sich Robben deshalb in Behandlung des Physiotherapeuten Dick van Toorn. "Ich habe gute Erfahrungen mit van Toorn. Er hat mir früher schon einmal gut geholfen. Ich vertraue ihm vollkommen, dass er mich fit für die WM macht. Ich weiß, dass bei ihm vieles möglich ist", sagte Robben.

Der Flügelstürmer berichtete zudem, dass er Kontakt zu den Bayern aufgenommen habe. Er habe mit Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gesprochen.

Die Reaktion seiner Teamkollegen hat Robben tief beeindruckt. "Wie die Jungs mir in der Kabine Mut gemacht haben, werde ich nie vergessen. Deshalb will ich unbedingt dabei sein, wenn wir gemeinsam Weltmeister werden", sagte er.

Niederlande: Das große Fragezeichen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung