WM 2010

Trainer Weiss will Sohn nicht bevorzugen

SID
Montag, 07.06.2010 | 19:43 Uhr
Wladimir Weiss bestreitet eine vermeintliche Bevorzugung seines gleichnamigen Sohnes
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Wladimir Weiss will seinen gleichnamigen Sohn bei der WM nicht bevorzugen. "Das weise ich von mir, diese Frage stellt sich erst gar nicht", sagte der slowakische Nationaltrainer.

Der slowakische Nationaltrainer Wladimir Weiss will seinen gleichnamigen Sohn bei der WM nicht bevorzugen. "Ich bin gewarnt, weil es schon Berichte gab, ich würde ihm den einen oder anderen Gefallen tun.

Das weise ich von mir, diese Frage stellt sich erst gar nicht", sagte Vladimir Weiss senior vor der Abreise des Teams nach Südafrika.

"Wladimir hat Nominierung verdient"

Sein Sohn ist 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim englischen Premier-League-Klub Bolton Wanderers und für den Vater über jeden Zweifel erhaben: "Alle können sehen, dass er seine WM-Nominierung verdient hat."

Richtig kompliziert werden die Verstrickungen, wenn Großvater Weiss mit einbezogen wird: Der Mann mit dem anscheinend sehr beliebten Vornamen Vladimir war früher Nationalspieler.

Am Dienstag wird die Mannschaft am O.R. Tambo Airport von Johannes erwartet, anschließend wird sie ihr WM-Quartier in der Hauptstadt Pretoria beziehen. Gruppengegner bei der Endrunde sind Weltmeister Italien, Paraguay und Neuseeland.

Brasilien stimmt sich mit Schützenfest auf WM ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung