WM 2010

Schiris weiter die größten WM-Pfeifen

SID
Sonntag, 27.06.2010 | 22:44 Uhr
Machte keine gute Figur beim Spiel Deutschland gegen England: Schiri Jorge Larrionda
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach zwei gravierenden Fehlentscheidungen bei den WM-Achtelfinalpartien zwischen Deutschland und England, sowie Argentinien und Mexiko stehen die Referees erneut in der Kritik.

Die Schiedsrichter haben ihren Ruf als größte Pfeifen der Fußball-WM am Sonntag einmal mehr unterstrichen.

Nachdem im ersten Achtelfinale zwischen Deutschland und England der Uruguayer Jorge Larrionda das klare Tor von Frank Lampard zum 2:2-Ausgleich (38.) aus unerfindlichen Gründen nicht gab, erkannte der Italiener Roberto Rosetti bei der Partie zwischen Argentinien und Mexiko am Sonntagabend das 1:0 durch Carlos Tevez an, obwohl der Gaucho eindeutig im Abseits gestanden hatte.

Zwei krasse Fehlentscheidungen an einem Tag

Die vom dreimaligen Weltschiedsrichter Markus Merk bereits in der vergangenen Woche monierte "Wettbewerbsverzerrung" bei der WM in Südafrika setzte sich damit ungemindert fort. Rosetti erkundigte sich noch bei seinem Assistenten, ob es nicht doch Abseits gewesen sein könnte, anschließend entschied er aber trotzdem doch auf Tor.

Der heftige Protest der mexikanischen Spieler brachte nichts. Zwei krasse Fehlentscheidungen am Sonntag warfen erneut ein schlechtes Licht auf die Unparteiischen bei der WM am Kap.

Schämen musste sich Larrionda beim Spiel der deutschen Mannschaft gegen England wegen des "umgekehrten" Wembley-Tores von Lampard vor allem für seinen unfassbar schlecht postierten Assistenten Mauricio Espinosa, der trotz eines hektischen Sprints an der Außenlinie ungefähr 20 Meter von der Torlinie entfernt war, als der Ball hinter DFB-Keeper Manuel Neuer einschlug.

Franz Beckenbauer kritisierte nach dem historischen Klassiker auch den vierten Offiziellen und forderte die sofortige Einführung des Videobeweises. "In dem Fall, wenn es noch keinen Torrichter gibt - so wie in der Europa League getestet - hätte der Vierte Offizielle was sagen müssen. Warum sitzt der da draußen? Er hat ja den Bildschirm, er hat ja den Videobeweis und dann gibt er dem Schiri einen Hinweis und dann gibt es ein Tor", sagte Beckenbauer bei "Sky".

Capello: "Ich bin klar dafür"

Allerdings vergaß Beckenbauer, dass der Weltverband FIFA den Videobeweis nicht erlaubt. Der 64-Jährige ist FIFA-Exekutiv-Mitglied, sollte also über das Regelwerk des Weltverbandes eigentlich Bescheid wissen.

Das International Board des Weltverbandes hatte sich Anfang des Jahres nochmals vehement gegen technische Hilfsmittel im Fußball ausgesprochen.

Für den Videobeweis sprachen sich auch Englands verhinderter Torschütze Frank Lampard und Nationaltrainer Fabio Capello aus. "Ich bin klar dafür. Besonders nach diesem Spiel. Der Ball war hinter der Linie, das war so eindeutig", sagte Mittelfeldspieler Lampard.

Der Italiener Capello zeigte sich verwundert, dass "Schiedsrichter im Zeitalter der Technologie nicht über diese Möglichkeit verfügen. Das Spiel hätte nach diesem Tor einen anderen Verlauf nehmen können." Werder Bremens Cheftrainer Thomas Schaaf fordert Tests mit der Torkamera. "Ich glaube, man sollte einfach einmal diese Torkamera ausprobieren", sagte er dem "Weser-Kurier".

Merk kritisiert ungleiche Regelauslegung

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung