WM 2010

Polizist in Südafrika von Kriminellen erschossen

SID
Samstag, 05.06.2010 | 15:56 Uhr
Unweit der WM-Quartiere von Mexiko und der Elfenbeinküste wurde ein Polizist erschossen
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Unweit der WM-Quartiere von Mexiko und der Elfenbeinküste haben Räuber einen Polizisten erschossen. Dadurch bleibt die Sicherheitslage das Sorgenkind der WM-Organisatoren.

Bewaffnete Räuber haben am Samstag in Johannesburg unweit der WM-Quartiere der Nationalmannschaften von Mexiko und der Elfenbeinküste einen Polizisten erschossen und einen weiteren schwer verletzt.

Die Polizisten hatten auf der Autobahn N1 in der Nähe der Ausfahrt Maraisburg zwei Geldtransporter gestoppt, die zuvor von den Kriminellen gestohlen worden waren. "Die Räuber konnten mit der Beute in unbekannter Höhe flüchten, die Ermittlungen laufen", sagte Polizei-Sprecher Colonel Noxolo Kweza der Nachrichtenagentur AFP.

Die hohe Kriminalitätsrate ist wenige Tage vor Beginn der WM in Südafrika eine der größten Sorgen. Im Land am Kap der guten Hoffnung werden täglich rund 50 Menschen ermordet. Wie dramatisch die Sicherheitslage in Südafrika wirklich ist, lassen auch die Hinweise des Auswärtigen Amtes in Berlin erahnen.

Es empfiehlt, die Innenstädte von Johannesburg, Pretoria, Durban und Kapstadt nach Geschäftsschluss ebenso zu meiden wie Fahrten mit Vorortzügen oder Township-Besuche ohne ortskundigen Führer.

40.000 zusätzliche Polizisten geschult

Auch Polizeichef Bheki Cele warnte wegen der brisanten Sicherheitslage die anreisenden Fans vor unbedachtem Verhalten.

"Mein Tipp: Tun Sie nichts, was Sie ihrer Mutter nicht erzählen würden. Südafrika ist kein Gefängnis, bei uns kann man sich frei bewegen", sagte Cele: "Aber es gibt Gegenden, die gemieden werden sollten, zum Beispiel die Townships und die Rotlichtbezirke der großen Städte."

Mit Blick auf die WM hat die südafrikanische Polizei in den vergangenen Monaten 40.000 zusätzliche Polizisten geschult. Zudem werden aus jedem der 32 WM-Teilnehmerländer Beamte anreisen, um den Kontakt mit den Fans aus den jeweiligen Nationen zu erleichtern.

"Alarmstufe Rot" bei Frankreich

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung