WM 2010: Was wird aus den Trainern?

Hitzfeld: "Bleibe, wenn man mich noch will"

SID
Montag, 28.06.2010 | 16:40 Uhr
Ottmar Hitzfeld (l.) ist seit Juli 2008 Trainer der Schweizer Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Ottmar Hitzfeld will trotz des enttäuschenden Abschneidens bei der WM weiterhin Schweizer Nationaltrainer bleiben. Auch Fabio Capello denkt nicht an einen Rücktritt. Bei Javier Aguirre und Radomir Antic ist die Zukunft noch offen.

Hitzfeld will Vertrag erfüllen: Trotz des enttäuschenden Ausscheidens in der WM-Vorrunde hat Ottmar Hitzfeld noch einmal bekräftigt, dass er Trainer der Schweizer Nationalmannschaft bleiben möchte.

"Ich bin nach wie vor stolz, Trainer der Schweizer Nationalelf zu sein - und bleibe es auch, wenn man mich noch will", sagte der 61-Jährige, dessen Vertrag bis zur EM 2012 läuft, dem "Kicker".

Hitzfeld will trotz des Scheiterns in Südafrika in der nahen Zukunft keinen Umbruch in der Mannschaft einleiten: "Ich gehe davon aus, dass sich bis zu unserem nächsten Spiel gegen Österreich am 11. August nicht wahnsinnig viel ändern wird."

Capello sucht Gespräch mit Verband: "Zurücktreten? Nein, nein, ganz bestimmt nicht", sagte Fabio Capello nach Englands WM-Ausscheiden und schob die Verantwortung für seine Zukunft als Cheftrainer der englischen Nationalmannschaft seinem Arbeitgeber zu: "Ich möchte mit dem Vorsitzenden sprechen, um zu erfahren, ob er noch Vertrauen in mich hat."

"Unsere Position ist hat sich durch das Spiel nicht geändert", formulierte Verbandssprecher Adrian Bevington vorsichtig. Das Problem: Eine Trennung von Capello wird teuer.

Erst kurz vor der WM hatte der Verband eine Klausel aus dem bis 2012 laufenden Vertrag gestrichen, die es beiden Seiten erlaubt hätte, zwei Wochen nach der WM ohne finanzielle Entschädigung auszusteigen.

Kapitän Steven Gerrard meinte gar: "Ich bin sicher, dass Fabio bleibt. Ich persönlich möchte auch, dass er bleibt, denn ich glaube, dass er ein fantastischer Trainer ist."

Aguirres Zukunft offen: Nach dem Achtelfinal-Aus gegen Argentinien ist die Zukunft des mexikanischen Nationaltrainers Javier Aguirre weiter offen.

"Die Entscheidung hängt nicht von mir ab. Wenn wir nach Mexiko zurückgekehrt sind, werde ich dem Verband berichten. Dann sehen wir weiter", sagte der 51-Jährige nach der 1:3-Niederlage gegen die Albiceleste in Johannesburg.

Antic erbittet Bedenkzeit: Auch die Zukunft des serbischen Nationaltrainers Radomir Antic ist nach dem Vorrunden-Aus weiter ungeklärt. "Ich werde mir Zeit nehmen für eine Entscheidung", sagte Antic auf einer Pressekonferenz in Belgrad.

Tomislav Karadzic, Präsident des serbischen Fußball-Verbandes FSS, hatte nach dem WM-Aus angekündigt, Antic' Gehalt zu reduzieren und damit Spekulationen um eine mögliche Ablösung des Trainers ausgelöst.

Antic wiederum kündigte an, "alle meine Verpflichtungen" zu erfüllen. Sein Vertrag mit dem Verband läuft nach der EM 2012 aus.

Pressestimme: "Schiedsrichter führt Argentinien ins Viertelfinale"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung