Nordkorea berichtet illegal von Eröffnungsspiel

SID
Sonntag, 13.06.2010 | 16:34 Uhr
Das Eröffnungsspiel Südafrikas wurde auch in Nordkorea übertragen - ohne Genehmigung
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap soll Nordkorea das WM-Eröffnungsspiel illegal übertragen haben. "Nordkorea war nicht autorisiert", so ein Sprecher.

Nordkorea soll nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap illegal das WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko (1:1) übertragen haben. Yonhap bezog sich auf eine Aussage eines Offiziellen des südkoreanischen Senders SBS, wonach das nordkoreanische Fernsehen eine Aufzeichnung des Spiels ausgestrahlt habe.

"Nordkorea war nicht autorisiert. Wir besitzen die Rechte für die ganze koreanische Halbinsel", wurde der Sprecher zitiert. Über eventuelle Maßnahmen müsse noch beraten werden.

Das politische Verhältnis der beiden Bruderstaaten ist nach jüngsten Vorkommnissen stark belastet.

Der kommunistische Norden drohte am Wochenende unverhohlen mit "unbegrenzten Militärschlägen" gegen südkoreanische Propaganda-Anlagen an der Grenze. Die südkoreanische Hauptstadt Seoul könne laut offizieller Ankündigung in ein "Flammenmeer" verwandelt werden. Südkorea ist westlich und marktwirschaftlich orientiert.

Rekord-Weltmeister Brasilien als nächster Gegner

In Südafrika sind erstmals beide Staaten gleichzeitig bei einer WM-Endrunde vertreten. Am Samstag hatte Südkorea sein Auftaktspiel gegen Ex-Europameister Griechenland mit Trainer Otto Rehhagel 2:0 gewonnen. Am Dienstag trifft Nordkorea in Johannesburg auf Rekord-Weltmeister Brasilien.

Im Konflikt mit Nordkorea um die Versenkung eines seiner Kriegsschiffe hatte Südkorea angekündigt, Propaganda-Durchsagen über Lautsprecher an der Grenze wiederaufzunehmen. Der Süden macht den Norden für den Untergang der Korvette "Cheonan" Ende März im Gelben Meer verantwortlich. Nordkorea bestreitet, das Schiff versenkt zu haben, und hat für den Fall von Sanktionen mit Krieg gedroht.

Piraterie-Attacke auf SBS

SBS fühlt sich indes als Opfer einer Piraterie-Attacke. Zuvor hatte der südkoreanische Sender angekündigt, Übertragungen im Norden unterbinden zu wollen. Verhandlungen über einen Austausch von WM-Bildern wurden abgebrochen, weil man sich nicht über die Höhe der Lizenzgebühren einigen konnte.

Nordkorea ist erstmals seit 44 Jahren wieder bei einer WM vertreten. 1966 in England gelang der Nationalmannschaft durch ein 1:0 gegen Italien eine der größten WM-Sensationen aller Zeiten.

Bei der WM 2006 hatte Südkorea kostenlos TV-Bilder von der Weltmeisterschaft in Deutschland dem Norden zur Verfügung gestellt. Sogar die Übertragungskosten von umgerechnet über 100.000 Euro wurden von Südkorea übernommen.

Damals war Südkorea noch auf Schmusekurs zum verfeindeten Nachbarn gegangen. Aufgrund der jüngsten Vorkommnisse sind beide Länder wieder auf Konfrontationskurs gegangen.

Südafrikas Organisatoren mit holprigem Start

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung