WM 2010

Eto'o hofft auf WM gegen Rassimus

SID
Donnerstag, 10.06.2010 | 21:11 Uhr
Samuel Eto'o (l.) hofft auf die Unterstützung durch die WM im Kampf gegen Rassismus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der gebürtige Afrikaner Samuel Eto'o hat sich für die WM als Unterstützung gegen Rassismus ausgesprochen. "Vielleicht ändert sie die Einstellung der Leute", so Kameruns Stürmer.

Kameruns Torjäger Samuel Eto'o hofft, dass die WM in Südafrika beim Kampf gegen den Rassismus auf der Welt helfen wird: "Es war nie einfach, und das wird es auch bis zum Ende meiner Karriere nicht werden. Aber vielleicht kann diese WM, weil sie die erste in Afrika ist, die Einstellung der Leute ändern."

"Ich hoffe es, weil ich in diesem Jahr in Italien sehr gelitten habe. Rassismus ist nicht nur in einem Land ein Problem", sagte der Profi vom Champions-League-Sieger Inter Mailand dem "Guardian".

Eto'o bekannte, dass es ihn in diesen Tagen "sehr stolz" mache, "Afrikaner zu sein. Wie die meisten Afrikaner musste ich viel härter arbeiten und viel mehr an mich glauben als andere. Ich habe im Nichts begonnen - und das erreicht, was ich heute bin. Und das alles mit Fußball und Gottes Hilfe. Ich habe viel gelitten und bin oft Rassismus begegnet. Aber ich habe mich immer dagegen gewehrt."

FIFA begnadigt drei Rotsünder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung