WM 2010

Beckenbauer traut Deutschland das Finale zu

SID
Dienstag, 08.06.2010 | 16:18 Uhr
Franz Beckenbauer ist von der deutschen Stärke überzeugt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Franz Beckenbauer glaubt an den Einzug der deutschen Nationalmannschaft ins Finale der WM in Südafrika. Zudem rechnet er mit einem afrikanischen Team im Halbfinale.

Trotz des Ausfalls von Kapitän Michael Ballack traut Franz Beckenbauer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika den Einzug ins Finale zu. Als Top-Favoriten auf den Titel sieht der "Kaiser" Rekord-Weltmeister Brasilien und Europameister Spanien, aber "direkt danach kommt für mich Deutschland", sagte Beckenbauer auf einer Sponsoren-Veranstaltung des Sportartikel-Herstellers adidas in Johannesburg.

"Ballack ist der wichtigste Spieler in der Mannschaft. Er wird fehlen. Wenn aber jeder in der Lage ist, fünf bis zehn Prozent mehr zu bringen, kann man das ausgleichen. Die deutsche Mannschaft ist auf der ganzen Welt respektiert, sie kann das Finale erreichen", sagte Beckenbauer.

Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira, die im defensiven Mittelfeld aufgeboten werden, genießen sein Vertrauen: "Die beiden gefallen mir gut und ergänzen sich hervorragend, sie können eine gute Rolle bei dieser WM spielen."

"Südafrika ist bereit"

Die Kritik an der Organisation und der Sicherheitslage, die nach der Massenpanik beim WM-Test zwischen Nigeria und Nordkorea am vergangenen Sonntag neue Nahrung erhielten, sieht Beckenbauer entspannt.

"Wenn die Spiele am Freitag losgehen, wird sich ohnehin alles nur noch auf den Fußball konzentrieren", sagte Beckenbauer, der auch Mitglied der Exekutive des Fußball-Weltverbandes FIFA ist. Er traut dem Gastgeber-Land eine "wunderbare" WM zu. "Südafrika kann es, Südafrika ist bereit", gab er sich zuversichtlich. Der 64-Jährige rechnet sogar mit einem afrikanischen Team im Halbfinale, ohne sich auf eine Mannschaft festzulegen.

Deutschlands Auftaktgegner Australien traut er hingegen keine großen Sprünge zu. Zwar bezeichnete Beckenbauer die Australier als "starkes Team, das 2006 eine wunderbare WM gespielt hat" und im Achtelfinale nur unglücklich im Elfmeterschießen am späteren Weltmeister Italien gescheitert sei, "aber das deutsche Team wird nicht den Fehler machen, den Gegner zu unterschätzen. Für Australien wird es schwer."

WM 2018 wieder in Europa

Auf die Frage eines australischen Journalisten zu den WM-Aussichten seines Landes antwortete Beckenbauer, dass der Fünfte Kontinent "2022 gute Chancen" besitze. Die Fußball-WM 2018 wird nach Meinung von Franz Beckenbauer auf jeden Fall in Europa stattfinden: "Jetzt ist Südafrika an der Reihe, 2014 kommt Brasilien, 2018 wird es wieder Europa sein."

Anfang Dezember vergibt die FIFA die Gastgeberrollen für die WM-Endrunden 2018 und 2022. Für die beiden Finalturniere kandidieren neben Australien die USA, England, Russland sowie die Doppelbewerber Niederlande/Belgien und Spanien/Portugal. Nur für 2022 bewerben sich Katar, Südkorea und Japan. Für 2018 gilt England als Favorit.

Deutschland vor der WM: Zwei Fragezeichen bleiben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung