WM 2010

Beckham brüllt Torklau-Schiri an

SID
Sonntag, 27.06.2010 | 20:18 Uhr
David Beckham war nach dem Spiel stinksauer auf den Schiedsrichter
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Englands David Beckham machte seinem Ärger über das nicht gegebene Tor im WM-Achtelfinale Luft. "Shame on you, Ref!", brüllte Beckham und wollte dem Uruguayer an die Gurgel.

Als Papageienzüchter Jorge Larrionda nach seinem "Torklau" beim 1:4 der "Three Lions" gegen die deutsche Nationalmannschaft im WM-Achtelfinale in Bloemfontein am Sonntag in die Katakomben flüchten wollte, wurde er vom wütenden David Beckham gestellt. "Shame on you, Ref!", brüllte Beckham, der dem Uruguayer anschließend mit hochrotem Kopf an die Gurgel wollte.

Schämen musste sich Larrionda bei dem "umgekehrten" Wembley-Tor von Frank Lampard in der 38. Minute vor allem für seinen unfassbar schlecht postierten Assistenten Mauricio Espinosa, der trotz eines hektischen Sprints an der Außenlinie ungefähr 20 Meter von der Torlinie entfernt war, als der Ball hinter DFB-Keeper Manuel Neuer einschlug.

"Ich verstehe nicht, warum wir in unserer heutigen Zeit mit so viel Technologie noch über solche Dinge reden müssen. Wir haben Fehler gemacht, aber der Schiedsrichter hat einen noch größeren gemacht", sagte Teammanager Fabio Capello.

"Die Three Lions hatten gehofft, der 44 Jahre alte Schmerz würde endlich enden. Er endete - der von Deutschland", schrieb der "Daily Mirror". "Englands Alptraum! Lampard wird das Tor gestohlen", titelte die "Daily Mail". Das Boulevard-Blatt "The Sun" schrieb: "Du bist völlig nutzlos, Schiedsrichter!"

Entsetzter Lampard

Chelsea-Ass Lampard, der vermeintliche Torschütze zum eigentlichen 2:2, hatte zuvor minutenlang die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, Rooney war kurz davor, eine Boxeinlage gegen Larrionda einzulegen. "Das nicht gegebene Tor war der Knackpunkt des Spiels. Das Spiel wäre ganz anders gelaufen", sagte Englands Nationalspieler James Milner.

Kapitän Steven Gerrard meinte: "Der Linienrichter war 20 Meter von der Situation entfernt, er konnte nicht sehen, ob der Ball drin war oder nicht. Das sollte sich die FIFA mal anschauen."

Der 42 Jahre alte WM-Schiedsrichter, der sich mit seiner Leistung am Sonntag selbst aus dem Turnier befördert haben dürfte, geriet beim Turnier in Südafrika allerdings nicht zum ersten Mal in die Kritik.

Bereits beim 1:2 der Serben gegen Australien zum Ende der Vorrunde in der Deutschland-Gruppe D war ihm vonseiten der Osteuropäer Betrug vorgeworfen.

Deutschland deklassiert England

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung