Beckenbauer fordert sofortigen Videobeweis

SID
Sonntag, 27.06.2010 | 20:35 Uhr
Franz Beckenbauer plädiert für den Videobeweiß
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem nicht-gegebenen Treffer der englischen Nationalelf im WM-Achtelfinale gegen Deutschland hat Franz Beckenbauer erneut die sofortige Einführung des Videobeweises gefordert.

Franz Beckenbauer hat nach dem "umgekehrten" Wembley-Tor im Achtelfinale der Fußball-WM zwischen Deutschland und England (4:1) den Vierten Offiziellen kritisiert und die sofortige Einführung des Videobeweises gefordert. "In dem Fall, wenn es noch keinen Torrichter gibt - so wie in der Europa League getestet - hätte der Vierte Offizielle was sagen müssen. Warum sitzt der da draußen? Er hat ja den Bildschirm, er hat ja den Videobeweis und dann gibt er dem Schiri einen Hinweis und dann gibt es ein Tor", sagte Beckenbauer bei Sky.

Allerdings vergaß Beckenbauer, dass der Weltverband FIFA den Videobeweis nicht erlaubt. Der 64-Jährige ist FIFA-Exekutiv-Mitglied, sollte also über das Regelwerk des Weltverbandes eigentlich Bescheid wissen.

Das International Board des Weltverbandes hatte sich Anfang des Jahres nochmals vehement gegen technische Hilfsmittel im Fußball ausgesprochen.

Deutschland deklassiert England

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung