Australier unzufrieden mit Trainingsverhältnissen

SID
Freitag, 04.06.2010 | 18:13 Uhr
Luke Wilkshire und das australische Team sind unzufrieden mit dem Trainingplatz
© sid
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Deutschlands WM-Gruppengegner Australien hat den Zustand des Trainingsplatzes in Roodepoort kritisiert. Das Team denkt eine Woche vor Beginn der WM-Endrunde über einen Umzug nach.

Deutschland Gruppengegner Australien ist mit dem Zustand des Trainingsplatzes in Roodepoort unzufrieden und denkt nur eine Woche vor dem Auftakt der Fußball-WM über einen Umzug nach.

"Wir haben einen Plan B und einen Plan C in der Schublade, aber wir wollen erst einmal abwarten, wie es morgen aussieht", sagte Nationaltrainer Pim Verbeek im Hinblick auf das Länderspiel gegen die USA, das die Australier am Samstag im Ruimsig Stadion austragen werden. Nach der Begegnung ziehen die Australier in ein anderes Quartier um und kehren erst zehn Tage später wieder nach Roodepoort zurück.

Australien ist in der Gruppe D am 13. Juni der erste Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Das zweite Spiel bestreitet das Team um Trainer Pim Verbeek gegen Ghana, zum Abschluss der Gruppenphase wartet Serbien.

Hohe spanische Titel-Prämie in der Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung