WM 2010

Robben vertraut "Wunderheiler" van Toorn

SID
Dienstag, 08.06.2010 | 13:45 Uhr
Arjen Robben (l.) muss an die Schmerzgrenze gehen
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Der Physiotherapeut Dick van Toorn soll dafür sorgen, dass Arjen Robben zum Auftaktspiel der Niederlande wieder fit sein wird. Der "Wunderheiler" hat schon einige Stars behandelt.

Die Hoffnung von Arjen Robben auf eine rechtzeitige Genesung zur WM in Südafrika liegt in den Händen eines 77 Jahre alten Mannes: Dick van Toorn. Die ganze Fußball-Niederlande hofft, dass der als Sonderling geltende Physiotherapeut aus Rotterdam seinem Ruf als "Wunderheiler" auch bei Bayern-Ass Robben gerecht wird.

Van Toorn - auch bekannt als "Frankensteins Magier" - hat schon viele Spitzensportler in Windeseile fit bekommen. Auch Oranjes Fußball-Ikone Johan Cruyff ließ sich schon von van Toorn, der von 1995 bis 2001 zum medizinischen Team von Feyenoord Rotterdam zählte, behandeln.

Robben lernte den geheimnisvollen Mann, der auch jetzt nicht mit den Medien spricht und weder gefilmt noch fotografiert werden will, im November 2008 kennen. Damals noch im Dienst von Spaniens Rekordmeister Real Madrid ließ Robben einen kleinen Muskelfaserriss in der Wade von van Toorn behandeln. Nach einer Woche konnte Robben wieder trainieren - bei einer konservativen Behandlung hätte er fünf Wochen pausieren müssen.

Van Toorn baut auf moderne Methoden

Van Toorn arbeitet nicht mit modernen Fitnessgeräten. Einen Großteil der Geräte hat er selbst entwickelt. Bei Feyenoord nannten die Sportler seinen Arbeitsraum das "Frankensteinzimmer". Im Raum stand ein sogenannter "Frankenstein-Stretcher", ein Apparat, der wie ein Schraubstock funktioniert. Die Muskelatur wird extrem gedehnt. Eine äußerst schmerzhafte Prozedur.

"Meine Schmerzgrenze liegt sehr hoch", sagte Robben nach dem ersten Behandlungstag. "Von Frankenstein habe ich nichts gesehen. Ich versichere, dass bei van Toorn alles mit rechten Dingen zugeht. Es ist alles legal, was er macht", sagte der Offensivstar von Bayern München. Robben gab aber auch zu, dass eine Therapie bei van Toorn "Knochenarbeit" sei.

Körper als Einheit

Van Toorn weist 50 Jahre Berufserfahrung auf. Er orientiert sich nicht ausschliesslich auf die verletzten Stellen, sondern betrachtet den Körper als eine Einheit. Bei seinen Behandlungen setzt er eine Kombination von manueller Therapie, Akupunktur und Elektrotherapie ein. Die Muskeln werden bei ihm extrem gedehnt, das Krafttraining wird individuell dosiert.

"Diese Methode ist bei einfachen Muskelfaserrissen möglich. Robben macht Übungen, um die Muskeln zu stärken, die direkt neben der verletzten Stelle liegen", erklärte der Utrechter Sportmediziner Frank Backs: "Das ist sehr anstrengend."

Robben und Ribery: Messi wird WM-Star

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung