WM 2010

Maradona verlängert Pressekonferenz

SID
Montag, 28.06.2010 | 10:41 Uhr
Als Spieler nahm Diego Maradona an vier Weltmeisterschaften teil und erzielte 8 Tore in 21 Spielen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
SoLive
Real Madrid -
Man United
Serie A
MoLive
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Nach dem Sieg von Argentinien über Mexiko hat Diego Maradona eine Pressekonferenz eigenmächtig verlängert, obwohl die FIFA sie bereits für beendet erklärt hatte.

Diego Maradona hat sich nach dem Einzug der argentinischen Nationalmannschaft ins Viertelfinale der Fußball-WM in Südafrika wieder einmal als Showman präsentiert.

Obwohl der Weltverband FIFA die Pressekonferenz nach dem 3:1 (2:0) am Sonntagabend in Johannesburg gegen Mexiko schon für beendet erklärt hatte, beantwortete der Trainer der Albiceleste weiter Fragen und verlängerte die Runde eigenmächtig.

Keine Aussage zu Deutschland

"Ich will mehr Fragen beantworten, aber sie wollen mich rausschmeißen", sagte Maradona und schmunzelte spitzbübisch. Nur zum kommenden Gegner Deutschland wollte sich der 49-Jährige nicht recht äußern.

"Ich will diesen Sieg jetzt erstmal genießen. Jeder darf sich ausdenken, was ich über Deutschland denke. Sie haben da totale Handlungsfreiheit", sagte Maradona.

Argentinien und die DFB-Elf stehen sich am kommenden Samstag in Kapstadt gegenüber. Das Duell ist die Neuauflage des WM-Viertelfinales von 2006. Damals hatte Deutschland die Begegnung im Elfmeterschießen für sich entschieden.

Maradona fordert Schutz für Messi

Darüber hinaus hat Maradona vonseiten der WM-Schiedsrichter erneut mehr Schutz für Weltfußballer Lionel Messi eingefordert.

"Sobald Messi am Ball ist, versuchen seine Gegenspieler, ihn umzutreteten. Ich kann mich noch daran erinnern, dass es bei mir genauso war."

"Ich verlange, dass Messi mehr respektiert wird. Irgendwann ist ein Limit erreicht. Messi wird getreten und niemand tut etwas dagegen", schimpfte der 49-Jährige nach dem 3:1 im Achtelfinale am Sonntag in Johannesburg gegen Mexiko.

Tevez-Doppelpack! Argentinien im Viertelfinale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung