Frankreich braucht einen Neuanfang - jetzt!

SID
Dienstag, 22.06.2010 | 13:21 Uhr
Quo vadis, Equipe Tricolore? Frankreichs Nationalmannschaft blamiert sich in Südafrika
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

La France blamiert sich in Südafrika bis auf die Knochen. CNN-Korrespondent Pedro Pinto hat das Desaster kommen sehen. Im dritten Teil seiner WM-Kolumne fordert der Star-Reporter jede Menge rollender Köpfe.

Es war ja eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann die Lage in der französischen Nationalmannschaft eskalieren würde.

Zum Leidwesen ihrer Fans kam es ausgerechnet bei der wichtigsten Veranstaltung im Fußball überhaupt dazu. So konnte die Weltöffentlichkeit am Sonntag über die Medien zusehen, wie alle Akteure bei der WM das Training verweigerten, laut offizieller Begründung aus Protest gegenüber der Entscheidung des Verbands, Nicolas Anelka ohne Rücksprache mit ihnen aus dem Lager zu verbannen.

Die Art und Weise dieser Rebellion mag intensiv gewesen sein, abgezeichnet hat sie sich allerdings schon seit geraumer Zeit.

Bereits seit dem schwachen Abschneiden bei der Euro 2008 und den Ereignissen unmittelbar danach konnte man munter darüber spekulieren, in was für einem Fiasko die Ära Domenech enden würde.

Nach einem torlosen Unentschieden gegen Rumänien, einer ordentlichen Klatsche durch die Niederlande (1:4) und einer weiteren Niederlage gegen Italien (0:2) war mit nur einem Pünktchen schon nach der Vorrunde Schluss für Les Bleus.

Domenech hätte früher gehen müssen

Zu diesem Zeitpunkt rechnete jeder mit dem Rücktritt des Trainers. Doch dieser zeigte sich unbeeindruckt. Anstatt hinzuschmeißen, verkündete Domenech bei der Pressekonferenz nach dem letzten Spiel die Hochzeit mit seiner langjährigen Freundin und philosophierte, die schlechte Leistung relativierend, über den Sinn des Lebens.

Eine etwas andere Reaktion auf einen derart enttäuschenden Turnierverlauf, dem er mit diesem Verhalten noch die Krone aufsetzte.

Schon damals verloren die meisten seiner Spieler den Respekt vor ihm, eine Entlassung durch den französischen Fußballverband FFF schien kurz bevor zu stehen. Es sollte jedoch anders kommen. Leider. Der Verband entschied sich für einen Verbleib des Trainers und verscherzte es sich damit nun selbst mit den Spielern.

Kein Mexes, kein Nasri, kein Benzema

Zurück zur aktuellen Situation. Die insgesamt wenig überzeugenden Vorstellungen in der WM-Qualifikation gipfelten in einem höchst kontroversen Playoff-Rückspiel gegen die Iren, und Domenech verzichtete auf Spieler wie Samir Nasri, Philippe Mexes und Karim Benzema.

Zu allem Überfluss verbannte er dann Kapitän Thierry Henry schon kurz nach der Ankunft in Südafrika auf die Bank und sprang mit Anelka um wie mit einem blutigen Anfänger. All dies konnte einfach nicht gut enden.

Die Verbandsspitze muss zurücktreten

Wie geht es nun weiter mit Frankreich, wie kann die Lage beruhigt werden? Die Antwort - durch nichts anderes als einen Neuanfang auf Führungsebene. Ein Rücktritt Domenechs noch vor dem abschließenden Gruppenspiel hätte ich begrüßt. Gleiches gilt für die Verbandsspitze. Dass man es dort überhaupt so weit hat kommen lassen, ist unverständlich und völlig inakzeptabel.

Auch die Spieler der Nationalmannschaft sollten sich entschuldigen, denn obgleich sie wohl meinten, das Richtige zu tun, haben sie mit ihrem Verhalten nicht nur die Fans, sondern das gesamte Land beleidigt.

Wer wird Weltmeister? Jetzt die WM durchtippen!

Pedro Pinto ist Sports-Anchor bei CNN International in London. Gemeinsam mit dem CNN World Sport-Team berichtet der gebürtige Portugiese von Sportereignissen auf der ganzen Welt. Vor seiner Tätigkeit bei CNN in London arbeitete er im Hauptquartier des Senders in Atlanta und moderierte in seiner Heimat Portugal mehrere Sportsendungen. Im Laufe seiner Karriere hat Pinto zahlreiche Sport-Stars wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Roger Federer, Gianluigi "Gigi" Buffon oder die Fußballlegende Pele interviewt.  Für CNN International übernimmt Pinto die Berichterstattung über die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika (www.cnn.com/worldcup).

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung