WM 2010

"Deutschland macht Angst"

SID
Montag, 14.06.2010 | 13:23 Uhr
Die Deutsche Nationalmannschaft ist zum 17. Mal bei einer WM-Endrunde dabei
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die internationale Presse überschlägt sich nach dem 4:0-Auftaktsieg gegen Australien mit Lob für die deutsche Nationalmannschaft. "Deutschland macht Angst", schrieb die "AS".

Deutschland - Australien (4:0)

AUSTRALIEN

Sydney Morning Herald: "Komplette, vollkommene Katastrophe für Verbeek und die Socceroos. Ein deutsches Team auf dem Weg nach oben demütigte zum Teil ein australisches Team auf dem Weg nach unten. Zu viel Tempo, zu viel Bewegung, zu groß, zu stark, zu fähig, zu verdammt gut!"

The Age: "Die Deutschen haben eine Fußball-Lektion erteilt und hatten genug Chancen, doppelt so hoch zu gewinnen. So groß war ihre Überlegenheit. Die Socceroos sahen nie so aus, als könnten sie ein deutsches Team gefährden, das mit Tempo, Kraft und Präzision spielte und sein Versprechen erfüllte, Australien komplett zu zerpflücken."

England

The Sun: "Deutschland brachte Licht in die Weltmeisterschaft, als es in der letzten Nacht eine wahrhafte Fußball-Lehrstunde erteilte. Und es vervollständigte ein Wochenende voller Elend für alle englischen Fans. Können wir das Turnier noch einmal beginnen, Mr. Blatter?"

Daily Mirror: "Diese Vuvuzelas sind nur ein Zehntel so nervig wie der Gedanke, dass Deutschland wieder ins Finale kommen wird."

The Times: "Je mehr sich Deutschland verändert, desto mehr Dinge bleiben dieselben. Dies waren Deutsche, aber nicht auf die Art, wie wir sie kennen. Deutschland nahm Australien auseinander, spielte um sie herum und lies sie schließlich gedemütigt zurück. Dies war eine Mannschaft mit demselben Hauch von Ballerinas wie von Bulldozern."

Daily Mail: "Pass auf, England! Deutschland wartet! Es war erbarmungslos, überraschend extravagant und absolut mühelos. Die Deutschen wurden der Arroganz beschuldigt, als der neue Kapitän Philipp Lahm erklärte, man wolle den Gegner mit den spielerischen Fähigkeiten beherrschen. Es stellte sich als alles andere als Arroganz heraus."

SPANIEN

AS: "Deutschland macht Angst. Das war eine deutsche Kandidatur auf den WM-Sieg."

Marca: "Das neue Deutschland ist der Wahnsinn. Diese Mannschaft ist anders, sie will den Ball und streichelt ihn. Sie spielt Fußball mit Eleganz."

Sport: "Ein spektakuläres Deutschland überrollt Australien mit einem beängstigenden Sieg für die kommenden Gegner."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Löws Kinder pfeifen auf die alten Australier, wie Teenager, die sich über Erwachsene lustig machen, die die modernsten Technologien nicht kennen. Der erste Erfolg der Deutschen ist jedoch auch das Resultat von Qualität und Taktik, die man nicht mit Reife, sondern mit hartem Training erlernt".

Tuttosport: "Das multikulturelle Deutschland beeindruckt. Jugend und Technik besiegen die australischen Opas. Das ist natürlich erst der erste Schritt, doch die anderen Teams sind gewarnt: Deutschland ist gefährlich."

Corriere dello Sport: "Das Baby-Deutschland ist beeindruckend und macht Angst. Gestern hat die Mannschaft Australien mit einer fast übertriebenen Leichtigkeit überrollt. Löw hat eine außerordentliche Mannschaft mit einer großartigen Zukunft aufgebaut. Dieses Deutschland hat wirklich nichts mit den bisherigen Mannschaften zu tun. Die technische Qualität ist sehr hoch."

Repubblica: "Deutschland ist eine Tormaschine. Solide, pragmatisch, charismatisch und oft sogar raffiniert: Die Australier sind in diesen vier Jahren sehr gealtert. Sie erinnern keineswegs an die Mannschaft, die Italien vor vier Jahren beim Achtelfinale unter Druck gesetzt hatten. Vier Tore sind ein phantastischer Start, der die Deutschen vom Stereotyp eines Fußballs mit viel Muskeln und keiner Phantasie befreit."

Corriere della Sera: "Das neue Deutschland: Phantasie an der Macht. Löws Mannschaft erteilt Australien eine Lehre von schönem Fußball. Mesut Özil hat der Welt erklärt, warum er bald zu den fünf absolut besten Spielern zählen wird. Das junge und multiethnische Deutschland hat phantastisch gespielt und den besten Fußball seit Beginn der WM gezeigt."

NIEDERLANDE

De Telegraaf: "Traumstart für Deutschland, Australien bezieht Prügel. Australien hatte keine Antwort auf den deutschen Angriff, der wie ein weißer Tornado über den Rasen fegte."

SÜDAFRIKA

The Star: "Deutscher Blitzkrieg versenkt Australien. Das war ohne Zweifel einer der sportlichen Höhepunkte, die Durban je gesehen hat. Mit diesem Sieg hat Deutschland eine klare Botschaft gesendet."

The Citizen: "Von Deutschland hat wie schon vor der WM 2006 niemand etwas erwartet, diesmal auch, weil ihnen Michael Ballack gefehlt hat. Aber Ballack hat an diesem Abend keiner vermisst."

Daily Sun: "Deutschland erledigt Australien."

BRASILIEN

Folha: "Mit überzeugendem Fußball und einem Tor von Cacau überrollt Deutschland Australien."

Estadao: "Deutschland mit neuem Gesicht und Fußball-Show. Endlich gelingt einem Titelfavoriten ein überzeugender Sieg bei der WM."

Lance: "Deutschland siegt, überzeugt und bewies, dass es zu den Titelkandidaten gehört. Haltet ein Auge auf die Deutschen."

O Globo: "Deutschland sorgt für das erste WM-Schützenfest."

ARGENTINIEN

Ole: "Deutschland machte was es wollte mit Australien. Die Europäer zeigten, dass die Abwesenheit von Ballack nicht ins Gewicht fällt."

Clarin: "Deutschland kommt immer im Stillen zur WM und sorgt dann für mächtig Lärm. Das musste Australien am eigenen Leib erfahren."

La Nacion: "Deutschland hat sich das Hemd eines Titelanwärters angezogen und Australien vom Platz geprügelt."

URUGUAY

Ovacion: "Deutschland gab der WM Fußball und Tore. Das war das Beste, was wir bislang im Turnier gesehen haben."

Ghana - Serbien (1:0)

SPANIEN

AS: "Der erste Sieg der Afrikaner dank eines komischen Handspiels. Jetzt wird es verdammt schwer für das Antic-Team."

SÜDAFRIKA

Daily Sun: "Die Black Stars strahlen hell. Ghanas Fans sorgten für echte afrikanische Stimmung."

Business Day: "Ghana macht Afrika stolz. Sogar Südafrikas Fans unterstützen die Black Stars."

Sowetan: "Yes, we Gyan! Ghana hat die WM in den zweiten Gang geschaltet. Beim Schlusspfiff explodierte das Stadion."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Gyan Asamoah, der Held Afrikas. Ghana ist die erste Nationalmannschaft des Kontinents, die in Südafrika siegt. Serbien startet schlecht. Die Mannschaft ist voller talentierter Spieler, denen es jedoch an Mut fehlt.

Tuttosport: "Ghana bleibt seinem Ruhm treu, Afrikas Brasilien zu sein. Serbien macht von Anfang an verheerende Fehler. Die statische Mannschaft ist nie wirklich gefährlich geworden".

NIEDERLANDE

De Volkskrant: "Ein Sieg für ganz Afrika."

De Telegraaf: "Gyan Asamoah war für kurze Zeit der meist bejubelte Mann in Afrika."

Algerien - Slowenien (0:1)

SPANIEN

AS: "Der algerische Torwart war der beste Partner der Slowenen."

SÜDAFRIKA

The Star: "Ein Torwart-Patzer beschenkt Slowenien. Algerien verliert wegen eines Anfängerfehlers."

Sowetan: "Ein erneuter Aussetzer zerstört die Hoffnungen Algeriens."

ITALIEN

Corriere dello Sport: "Ein zweiter Green schenkt Slowenien ein Tor. Algeriens Tormann Chaouchi macht einen Fehler wie sein englischer Kollege. Die WM hat erst begonnen, doch es hagelt schon Fehler der Torhüter."

Tuttosport: "Fehltritt Chaouchis, Slowenien feiert. Dabei hatte Algerien seit 24 Jahren auf dieses Spiel gewartet. Die Bitterkeit hätte nicht größer sein können. Freude bei den Slowenen, die den Sieg verdient haben".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung