Aufgeschnappt: Die WM-Zitate des Tages

"Die Schiedsrichter sind unberechenbar"

SID
Montag, 21.06.2010 | 11:43 Uhr
Dr. Markus Merk weiß, wovon er redet: Als FIFA-Schiedsrichter leitete er bis 2007 50 A-Länderspiele
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Markus Merk ist entsetzt über die uneinheitliche Linie der WM-Schiedsrichter, Italien-Coach Marcello Lippi bleibt ganz locker und ein Ex-Kicker schimpft auf die englischen Leader. Die Zitate des Tages.

"Was ich für viel gravierender halte als die Flut an Gelben Karten, ist die uneinheitliche Linie der Schiedsrichter. Vergleichbare Vergehen werden vollkommen unterschiedlich bewertet. Die Schiedsrichter sind für Spieler und Trainer nicht berechenbar." (Ex-Referee Markus Merk kritisiert die FIFA)

Die Diskussionen um die WM-Schiedsrichter nehmen kein Ende. Der Auftritt von Stephane Lannoy am Sonntagabend unterstützt dabei Merks These von den unterschiedlichen Maßstäben: In einer phasenweise überharten Partie zwischen Brasilien und der Elfenbeinküste zückte der leicht überforderte Franzose drei Gelbe Karten plus einmal Gelb-Rot für Kaka. Zum Vergleich: In der eher fairen Auseinandersetzung zwischen Deutschland und Serbien hagelte es sieben Gelbe und eine Gelb-Rote.

"Diese WM war bislang richtig schlecht, eine Katastrophe. Und damit meine ich nicht die Organisation. Auf dem Platz liegt das Problem. Man sieht nichts Neues, nichts Überraschendes.

"Kein Spieler ist in der Lage, die Monotonie zu durchbrechen. Die Trainer haben zu viel Angst zu verlieren und lassen nur defensiv spielen. Sie werfen unseren Sport um Lichtjahre zurück." (Carlos Valderrama, selbst alles andere als ein Defensiv-Ass, im Gespräch mit "Maisfutebol")

Der Kolumbianer wusste noch, wie man die Massen verzückt: mit schicken Pässen - und einer einzigartigen Frisur.

"Ich bin enttäuscht, aber: keine Panik. Wir haben in zwei Spielen zwei Schüsse aufs Tor bekommen, und beide waren drin. Das war Pech. Wir hätten eigentlich beide Partien gewinnen müssen." (Italiens Trainer Marcello Lippi)

Der Mister wehrt sich gegen die Kritik. Noch immer hat Italien im laufenden Jahr kein Spiel gewonnen, nur 14 Tore in 12 Partien erzielt. Auch jetzt muss sich Lippi angesichts der Sturmflaute wieder von der heimischen Presse fragen lassen: Warum ist Francesco Totti nicht dabei, warum fehlt Mario Balotelli, wo ist Antonio Cassano?

"Unser Slogan lautet 'Mein Spiel ist Fair Play'. Wir hoffen, dass sich alle 32 Mannschaften bei diesem Turnier daran halten." (FIFA-Mediendirektor Nicolas Maingot mahnt alle Teams - meint aber speziell Uruguay und Mexiko)

Die Konstellation in Gruppe A ist vor dem letzten Spieltag zumindest delikat. Uruguay trifft auf Mexiko - und beiden reicht ein Punkt, um sicher im Achtelfinale zu stehen. Erinnerungen werden wach an den "Nichtangriffspakt von Gijon", als Deutschland und Österreich sich 1982 vermeintlich auf ein passendes Ergebnis "einigten".

"Die einen sollen auf dem Fußballfeld pfeifen, die anderen am Strand" (Der Schweizer Trainer Ottmar Hitzfeld zur Leistung des Schiedsrichters im WM-Vorrundenspiel gegen Chile)

Das bisherige Auftreten der WM-Referees wirft Fragen auf. Khalil Al Ghamdi, der den Schweizer Behrami zu Unrecht vom Platz stellte, brachte sogar den sonst eher sachlichen Ottmar Hitzfeld auf die Palme. Nicht zu vergessen: Neben dem Platzverweis zückte Al Ghamdi auch noch bescheidene neun Gelbe Karten. Fazit: Aufregen erlaubt.

"Wir haben Terry, Lampard, Gerrard, James. Jeder lobt den anderen, was für ein toller Führungsspieler er ist. Aber dann auf dem Platz sehe ich keinen, der die anderen anpackt. Der Mal sagt: 'Hey, Rooney, halt's Maul wenn Du vom Platz gehst." (Englands Ex-Nationalspieler Tony Woodcock)

Der ehemalige Bundesliga-Profi (131 Spiele und 39 Tore für Köln) übt Kritik an den Leadern der Three Lions. Vor allem die Fan-Schelte von Wayne Rooney bringt ihn auf die Palme.

Die Tröte des Tages

"Ich bin weit weg von meinen Kindern, das ist sehr hart für mich."

"Ich bin zum Co-Trainer Franco Baldini gegangen und habe gesagt: 'Verdammte Axt, lass' uns ein Bier trinken und abschalten.' Wir saßen zu siebt oder acht zusammen, haben uns eins genehmigt und geplaudert. Es tat gut, mal Klartext zu reden." (Englands Innenverteidiger John Terry)

Der arme Terry. Ohne Kinder und Bier läuft's einfach nicht.

Gruppe C: Capellos Zukunft als englischer Nationaltrainer ungewiss

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung