Südafrikas Präsident appelliert an Landsleute

SID
Freitag, 21.05.2010 | 13:29 Uhr
Jacob Zuma (l.) mit FIFA-Präsident Sepp Blatter
© sid
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Jacob Zuma, Präsident des WM-Gastgebers Südafrika, wünscht sich für die Zeit der Weltmeisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) eine "friedliche und freundliche Atmosphäre".

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat seine Landsleute eindringlich aufgefordert, bei der Fußball-Weltmeisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) für eine friedliche und freundliche Atmosphäre zu sorgen.

"Lasst uns unsere Probleme für einen Moment vergessen. In diesen Zeiten brauchen wir gute Südafrikaner. Lasst sie für vier Wochen gut sein. Nur für vier Wochen", sagte Zuma bei einem Gebetstreffen für Frauen in Sasolburg.

Damit spielte Zuma auf die Streikbereitschaft seiner Landsleute und auf die Kriminalität in Südafrika an.

"Wenn man mit einer Herausforderung konfrontiert wird, muss man sie annehmen.Dieses Turnier ist eine Herausforderung für alle Südafrikaner", so der Staatschef weiter.

Die WM 2010 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung