WM 2010

Serbien sagt Deutschland den Kampf an

SID
Donnerstag, 27.05.2010 | 16:22 Uhr
Serbiens Kapitän Dejan Stankovic sagt dem deutschen Team den Kampf an
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Serbiens Dejan Stankovic prohezeit der deutschen Mannschaft ein ähnliches Schicksal wie Bayern München im Champions-League-Finale. "Wir haben mehrere Militos", sagt der Kapitän.

Serbien geht mit großem Optimismus in die WM und prophezeit der deutschen Nationalmannschaft im Gruppenduell eine bittere Pleite wie Bayern München. "Wir haben mehrere Militos, die Spiele entscheiden können", tönte Kapitän Dejan Stankovic am Rande des Trainingslagers der Serben im österreichischen Leogang.

Diego Milito hatte beide Treffer beim 2:0 von Inter Mailand im Endspiel der Königsklasse in Madrid gegen den deutschen Rekordmeister erzielt. Der in Diensten des italienischen Champions stehende Stankovic war in diesem Spiel eingewechselt worden.

Zigic hofft auf Deutschlands Vorrunden-Aus

Vor dem WM-Vorrundenspiel der Serben gegen die DFB-Auswahl am 18. Juni Port Elizabeth formulierte auch Stürmer Nikola Zigic mit Blick auf die überragende besetzte Offensive seines Teams eine Kampfansage: "Serbien wird in der Gruppe weiterkommen. Ich hoffe, Deutschland nicht."

Der Optimismus des Balkan-Teams, das das bislang einzige Länderspiel gegen Deutschland am 31. Mai 2008 1:2 verloren hat, gründet sich vor allem auf die "perfekte Stimmung in der Mannschaft" (Marko Pantelic).

Cheftrainer Radomir Antic hat aus dem bei der WM 2006 in Deutschland noch chancenlosen Haufen disziplinloser Individualisten ein echtes Team geformt, das in der WM-Qualifikation Frankreich mit Franck Ribery (Bayern München) keine Chance ließ.

"Haben unser Paradies gefunden"

Bei den Übungseinheiten in den Alpen und im Luxushotel Krallerhof war trotz des Regenwetters immer wieder ein Grinsen auf den Lippen der Stars wie Nemanja Vidic (Manchester United) zu entdecken. "Wir haben unser Paradies gefunden und werden bei der WM bereit sein", sagte Antic.

Bereit vor allem für das Duell gegen den Gruppenfavoriten Deutschland, der trotz aller verbalen Kampfansagen höchsten Respekt genießt. "Das wird sehr schwer, weil sie eine gute Turniermannschaft sind", sagte Antic.

Pantelic: "Schade, dass Ballack nicht spielen kann"

"Ich finde es sehr schade, dass Michael Ballack nicht spielen kann. Er ist der wichtigste Spieler für Deutschland und ein bitterer Verlust für sie", sagte Pantelic. Der ehemalige Herthaner glaubt, dass seine erfahrene Mannschaft gegen die jungen Deutschen im Vorteil ist.

Und für sein Heimatland alles möglich ist, wenn in der starken Gruppe mit Ghana, Deutschland und Australien der Einzug ins Achtelfinale gelingt: "Jede Mannschaft, die das schafft, hat die Chance die WM zu gewinnen. Auch wir."

Fünf Bundesliga-Legionäre dabei

Zum Triumph gegen Deutschland sollen auch die fünf Deutschland-Legionäre Neven Subotic (Borussia Dormtund), Gojko Kacar (Hertha BSC Berlin), Zdravko Kuzmanovic (VfB Stuttgart), Zoran Tosic (1. FC Köln) und Antonio Rukavina vom Zweitligisten 1860 München beitragen. Bis auf kleine Blessuren ist das komplette WM-Aufgebot topfit.

Auch beim deutschen Team ist der Respekt vor den Serben riesig. Chefscout Urs Siegenthaler hat sich für die Testspiele der Serben am 29. Mai gegen Neuseeland in Klagenfurt und am 3. Juni gegen Polen in Kufstein angekündigt.

Auch am 5. Juni bei der WM-Generalprobe des zweiten deutschen Gruppengegners gegen Kamerun will er in Belgrad vor Ort sein - um eine Wiederholung des Bayern-Albtraums zu verhindern.

Kewell und Schwarzer zurück im Training

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung