WM 2010

Australien tüftelt an Taktik für Deutschland

SID
Donnerstag, 27.05.2010 | 13:14 Uhr
Australiens Nationalcoach Pim Verbeek tüftelt bereits an der Taktik für das Spiel gegen Deutschland
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hundemüde, aber mit dem typisch australischen Surfer-Lächeln stiegen die Socceroos Mittwochnacht nach zwölfstündiger Anreise am Johannesburg International Airport aus dem Flieger. Mit Jetlag in den Knochen begann die australische Fußball-Nationalmannschaft dann am Donnerstag die Vorbereitung auf das WM-Gruppenspiel gegen Deutschland: Nationaltrainer Pim Verbeek tüftelt am Masterplan für den 13. Juni.

"Wir müssen die richtige Balance finden für das Team, das schließlich gegen Deutschland antreten wird", sagte Verbeek, der zuvor noch getönt hatte, es sei "für einen Niederländer das Beste, die Deutschen niederzumachen". In den ersten Tagen sollen jetzt die körperlichen Grundlagen gelegt werden, dann geht es laut Verbeek an den "taktischen und kommunikativen Feinschliff".

Zunächst jedoch bezogen die 28 Spieler, die die Reise in piekfeinen blauschwarzen Anzügen angetreten hatten, ihr Quartier. Die idyllische Anlage Kloofzicht am Fuße der Zwartkops Mountains, etwa 40 Minuten von Johannesburg und Pretoria entfernt, beinahe 1500 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, soll die Australier zur Höchstleistung inspirieren.

Höhenluft problematisch

Doch die Höhenluft ist für Verbeek auch mit Problemen verbunden. "Wir müssen uns an diese Höhe gewöhnen, so haben wir noch nie gespielt oder trainiert. Deshalb sind wir auch als erstes Team zweieinhalb Wochen vorher angekommen", sagte er und zeigte sich geradezu australisch lässig: "Jetzt schauen wir einfach mal, wie es in den ersten Tagen läuft."

Unter den Spielern, die alle Einzelzimmer bezogen, wird jedenfalls ein knallharter Konkurrenzkampf ausbrechen. Verbeek strich aus dem 31er-Kader nur Scott McDonald, Nick Carle und Jade North. Damit müssen spätestens am 1. Juni, wenn der endgültige 23 Spieler umfassende Kader beim Weltverband FIFA gemeldet wird, fünf Spieler schon wieder die Heimreise antreten. "Meine Erfahrung ist, dass man sich in einer größeren Gruppe besser vorbereiten kann", sagte Verbeek.

McDonald passe nicht in das System mit einem Stürmer, er sei ein typischer Spieler für eine Doppelspitze. Harry Kewell ist wohl im Angriff gesetzt, Nikita Rukavytsya und Joshua Kennedy sind seine Ersatzleute. Die Youngster Tommy Oar und James Holland gehören noch zum Kader, Verbeek wird beide aber sehr wahrscheinlich nach Hause schicken.

Australien will sich um WM 2018 oder 2022 bewerben

Die Reise hatten die Socceroos in einer Maschine mit Werbeslogan für die australische WM-Bewerbung angetreten. "Come Play", lautet die Botschaft aus Down Under für 2018 oder 2022. WM-Organisationschef Danny Jordaan, der noch am Morgen in Kapstadt und am Mittag bei der Übergabe der Stadien an die FIFA zugegen war, begrüßte die australische Delegation persönlich. "Wir sind erfreut, mit Australien das erste Team in unserem Land begrüßen zu dürfen", sagte er.

Australien testet seine Form noch gegen Dänemark (1. Juni) und die USA (5. Juni), ehe es am 13. Juni in Durban gegen die Deutschen geht. Zudem spielen die Socceroos in der Gruppe D gegen Serbien und Ghana.

Australien mit 28er-Kader abgereist

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung