WM 2010

Australien mit 28er-Kader abgereist

SID
Mittwoch, 26.05.2010 | 10:15 Uhr
Für die Socceroos ist es erst die dritte Teilnahme an einer Weltmeisterschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ungewöhnliche Maßnahme bei Deutschlands WM-Gegner Australien. Trainer Pim Verbeek nahm 28 Spieler mit nach Südafrika. Fünf müssen somit später noch die Heimreise antreten.

Der deutsche WM-Gegner Australien hat seine Reise nach Südafrika überraschend mit 28 Spielern angetreten. Vor dem Abflug strich Nationaltrainer Pim Verbeek lediglich Angreifer Scott McDonald, Mittelfeldspieler Nick Carle und Abwehrspieler Jade North aus seinem vorläufigen 31er-Kader. "Meine Erfahrung ist, dass man sich in einer größeren Gruppe besser vorbereiten kann", sagte Verbeek.

McDonald, erklärte Verbeek, passe nicht ins System mit einem Stürmer, er sei ein typischer Mann für eine Doppelspitze. Harry Kewell ist gesetzt, Nikita Rukavytsya and Josh Kennedy sind seine Ersatzleute. Die Youngster Tommy Oar und James Holland gehören noch zum Kader, Verbeek wird beide aber wahrscheinlich wieder nach Hause schicken.

Werbung für australische WM-Bewerbung

Nach dem 2:1 im Testspiel gegen Neuseeland ging Verbeek mit seinen Spielern Vince Grella und Tim Cahill nach deren überharten Attacken gegen Leo Bertos hart ins Gericht. "Die brutalen Tackles waren unprofessionell und nicht zu rechtfertigen. In einem WM-Spiel hätten sie dafür die Rote Karte gesehen. Ich hätte beide am liebsten sofort ausgewechselt."

Die Reise traten die Socceroos in einer Maschine mit Werbeschriftzug für die australische WM-Bewerbung an. "Come Play", lautet die Botschaft für 2018 oder 2022.

In der heißen Phase der Vorbereitung testet Australien noch seine Form gegen Dänemark (1. Juni) und die USA (5. Juni), am 13. Juni geht es dann im ersten Gruppenspiel gegen Deutschland. Zudem spielen die Socceroos in der Vorrunden-Gruppe D gegen Serbien und Ghana.

32 Länder, 32 Geschichten - Australien: Der Soccer-Visionär

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung