WM 2010: Splitter aus den Trainingslagern

"Uns ist das Herz rausgerissen worden"

Von SPOX
Freitag, 28.05.2010 | 17:58 Uhr
Ghanas Michael Essien (l.) wird die WM 2010 in Südafrika wegen einer Knieverletzung verpassen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Für Ghana ist der Ausfall von Michael Essien ein echter Weltuntergang. Diego Maradona rechtfertigt die Auswahl seines Kaders. Die Elfenbeinküste glaubt an den Titel. Die Dänen machen den Bundesliga-Hattrick und die Spanier lassen sich den Titel viel kosten.

Reaktionen auf Essiens Aus: Schockzustand in Ghana nach dem WM-Aus von Michael Essien. Für Nationaltrainer Milovan Rajevac fühlt sich der Ausfall an, als sei der Mannschaft "das Herz herausgerissen worden". Leverkusens Hans Sarpei sagte: "In Deutschland glauben viele Leute, die Verletzung von Ballack sei der Weltuntergang. Ich glaube, dass Essien noch ein Stück besser ist als Ballack. Daran kann man ermessen, was sein Ausfall für uns bedeutet." Rajevac muss in den letzten Testspielen gegen die Niederlande und gegen Lettland an einem Alternativplan basteln. Sowohl Kapitän Stephen Appiah als auch der frisch ins Team geholte Kevin-Prince Boateng müssen nun mehr Verantwortung tragen.

Heimatliebe: Diego Maradona hat vielen Spielern in den letzten 19 Monaten und 20 Länderspielen zu einem Einsatz in der Nationalmannschaft Argentiniens verholfen. 108 Spielern um genau zu sein. Zwar gibt es immer wieder Kritik am ehemaligen Weltstar, doch Diego ist überzeugt von sich, seiner Arbeit und dem Team: "Jeder Argentinier hat seine eigene Liste. Ich habe meine jetzt erstellt und lege für jeden meiner 23 Spieler die Hand ins Feuer." Mit dabei sind sechs Spieler aus der argentinischen Liga. So viele Lokalmatadore wie seit der WM 1998 nicht mehr.

Keineswegs angeschlagen: Im Januar war für die Elfenbeinküste im Viertelfinale des Afrika-Cups Schluss, trotz hoher Erwartungen. Ein Nachteil für die WM? Nicht für Abwehrspieler Sol Bamba: "Ich glaube nicht, dass das unser Selbstvertrauen angeschlagen hat. Ich glaube nicht, dass wir mit Selbstzweifeln ins Turnier gehen werden. Für mich war das, was in Angola geschehen ist, ein Weckruf zur rechten Zeit. Ich glaube, wir haben alle aus dieser Erfahrung gelernt."

Buli-Trio fürs Danish-Dynamite: Morten Olsen, seines Zeichens Nationaltrainer Dänemarks, hat am Freitag seinen endgültigen Kader bekannt gegeben. Mit an Bord sind auch drei Deutschland-Legionäre: Daniel Jensen von Werder Bremen, Thomas Kahlenberg vom VfL Wolfsburg und Sören Larsen, derzeit von Toulouse an den MSV Duisburg verliehen. Zwar gewann man das Testspiel gegen Senegal mit 2:0 durch Tore von Christian Poulsen und Thomas Enevoldsen, Innenverteidiger Simon Kjaer verletzte sich aber dabei. Der Spieler des US Palermo wurde dennoch für die WM nominiert, ein Befund über die Schwere der Verletzung steht wohl erst kommende Woche an.

Rekordsumme bei Titel: Der Titelfavorit Spanien fährt große Geschütze auf. Im Falle eines Turniersiegs in Südafrika winken den Spielern 550.000 Euro! Damit klettert Spanien zumindest schon einmal finanziell an die Spitze der 32 Verbände. Bisher hatte Argentinien mit 520.000 die höchste Summe veranschlagt. Das DFB-Team würde 250.000 Euro kassieren. Der Titel selbst sollte aber doch genug Motivation bieten.

Erstmal heiraten: Der neuseeländische Nationalspieler Chris Killen hat das WM-Trainingslager in Österreich verlassen, um in England zu heiraten. Der Stürmer vom FC Middlesbrough verzichtet somit auf das für Samstag angesetzte Länderspiel gegen Deutschlands WM-Gruppengegner Serbien. "Die Hochzeit war schon lange geplant, und die Qualifikation für die WM haben wir erst später erreicht", sagte der 28-Jährige. Für die verbleibenden Testspiele gegen Slowenien und Chile sollte Killen aber wieder zur Verfügung stehen.

Torres wieder fit, Bunjaku mit dabei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung