WM 2010, Gruppe H

Hoffen auf das Hitzfeld-Gen

Von SPOX
Montag, 07.06.2010 | 18:46 Uhr
Die Schweiz trifft in der Gruppe H auf Spanien, Chile und Honduras
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 ist Südafrika Gastgeber der 19. Fußball-Weltmeisterschaft. In zehn WM-Stadien spielen 32 Nationen um den Titel. SPOX stellt die WM-Teilnehmer vor.

Land: Schweiz

Einwohner: 7,32 Millionen

Aktive Spieler: 232.700

WM-Teilnahmen: 8

Größter WM-Erfolg: Viertelfinale (1934, 1938, 1954)

Hier geht's zur Schweizer WM-Gruppe H

Der Star: Gökhan Inler. Der 25-Jährige hat sich in den letzten drei Jahren in Udinese zu einem europäischen Top-Spieler entwickelt. Auch wenn er eine schwierige Saison 2009/2010 hinter sich hat, ist ein Wechsel zu einem großen Klub nur eine Fage der Zeit. Inler ist der unumstrittene Kopf und das Herz der Schweizer Nationalmannschaft, der Taktgeber im Spielaufbau, der mit seinem guten Schuss auch immer aus der Distanz für ein Tor gut ist. Kurzum: Hitzfelds verlängerter Arm.

Der Trainer: Ottmar Hitzfeld. Viel schlechter hätte sein Start als Nati-Trainer nicht sein können: Remis in Israel, Heim-Pleite gegen den Fußball-Zwerg Luxemburg! Aber Hitzfeld ließ sich nicht beirren und formte die vielleicht beste Schweizer Nationalmannschaft, die es seit langem gegeben hat. Hitzfelds größte Leistung: Er hat der notorisch mental schwachen Schweizer Mannschaft in entscheidenden Spielen eine Siegermentalität eingeimpft.

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe A

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe B

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe C

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe D

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe E

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe F

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe G

Der Kapitän: Alex Frei. Wenn es neben Inler jemanden gibt, der bei der Schweiz absolut unersetzbar ist, dann Frei. Als sich der 30-Jährige in dieser Saison einen komplizierten Oberarmbruch zuzog, hielt die ganze Schweiz den Atem an. Würde Frei wieder mal zum Pechvogel vom Dienst? Bei der EM 2008 im eigenen Land war ihm bekanntlich schon das Innenband gerissen. Umso größer war die Erleichterung, als Frei rechtzeitig sein Comeback in der Schweizer Liga geben konnte. In der Vorbereitung aber noch weit von seiner Bestform entfernt.

Der Spieler im Fokus: Hakan Yakin. Der 33-Jährige polarisiert, aber es bleibt Fakt, dass er nach wie vor ohne jeden Zweifel der genialste Schweizer Fußballer der Gegenwart ist. Hitzfeld hatte in den letzten Tests auf den begnadeten Linksfüßer verzichtet, nun kam er aber nicht mehr an ihm vorbei. Weil Yakin sich in Luzern in einem für ihn außergewöhnlich starken physischen Zustand präsentierte und Woche für Woche überragte. Yakin kann Spiele alleine entscheiden. Entweder wird er als Joker eine wichtige Rolle spielen, oder Hitzfeld stellt das System auf 4-4-1-1 um und bringt Yakin hinter der einzigen Spitze Frei sogar von Anfang an.

Die Wunschelf (4-4-2): Benaglio - Lichtsteiner, Senderos, Grichting, Ziegler - Behrami, Inler, Huggel, Barnetta (Fernandes) - Frei, Nkufo

Die Prognose: Der Achtelfinal-Einzug als Gruppen-Zweiter hinter Spanien wird in der Schweiz als Pflicht angesehen, daran ändern auch die durchwachsenen Ergebnisse in der Vorbereitung nichts. Das Potenzial dazu ist auch durchaus vorhanden. Das "italienische" Außenverteidiger Duo Lichtsteiner/Ziegler genügt höheren Ansprüchen, Prunkstück ist das defensive Mittelfeld um Inler und Huggel. Das Achtelfinale ist drin - mehr aber aufgrund der fehlenden Durchschlagskraft im Spiel nach vorne wohl kaum. Auch wenn man eine Hitzfeld-Elf erst mal schlagen muss.

Schweiz: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung