WM 2010, Gruppe H

Teamporträt Chile: Bielsas Rasselbande

Von SPOX
Montag, 07.06.2010 | 18:47 Uhr
Chile nahm zuletzt 1998 an einer Fußball-Weltmeisterschaft teil
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 ist Südafrika Gastgeber der 19. Fußball-Weltmeisterschaft. In zehn WM-Stadien spielen 32 Nationen um den Titel. SPOX stellt die WM-Teilnehmer vor.

Land: Chile

Einwohner: 15,6 Millionen

Aktive Spieler: 478.300

WM-Teilnahmen: 7

Größter WM-Erfolg: Dritter Platz (1962)

Hier geht's zu Chiles WM-Gruppe H

Der Star: Humberto Suazo. Mit zehn Treffern in der Südamerika-Quali schoss der 29-Jährige die Chilenen zur WM. Von der Statur her erinnert Suazo an den Gladbacher Raul Bobadilla: ein Kraftpaket mit Stiernacken. Suazo wird in Chile "chuepte" (Schnuller) genannt. Der Spitzname ist bewusst gewählt - als Gegenpart für einen harten Hund. Suazo kam im relativ hohen Alter von 29 Jahren im Januar 2010 erstmals nach Europa. Für Real Saragossa erzielte er in der Rückrunde sechs Tore.

Der Trainer: Marcelo Bielsa. Der Argentinier war zwischen 1998 und 2004 Nationaltrainer seines Heimatlandes. Unter Bielsa spielte die Albiceleste auf dem Weg zur WM 2002 eine beeindruckende Qualifikation: 43 Punkte, 42:15 Tore. Für viele Experten spielte Argentinien nie besser als unter Bielsa. Das Turnier in Südkorea und Japan war allerdings ein Desaster: Aus in der Vorrunde. Bielsa durfte trotzdem bleiben, holte 2004 Olympia-Gold und trat anschließend zurück.  Seit August 2007 trainiert er die Chilenen und führte La Roja auf Anhieb zur WM. Bielsa ist ein Verfechter des Offensivfußballs. Mit 32 Toren stellte Chile in der Qulai den besten Angriff hinter Brasilien (33).

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe A

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe B

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe C

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe D

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe E

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe F

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe G

Der Kapitän: Claudio Bravo. Der Torhüter von spanischen Zweitligisten Real Sociedad ist stark auf der Linie, hat aber Schwächen in der Strafraumbeherrschung. Ende verletzte sich Bravo am Knie und fiel mehrere Wochen aus. Seine WM-Teilnahme ist aber nicht gefährdet. Während Bravo sich auf sein Comeback vorbereitet, kämpft Real Sociedad um den Aufstieg in die Primera Division.

Der Spieler im Fokus: Carlos Carmona. Der defensive Mittelfeldspieler verdient seine Brötchen in der Serie B bei Reggina. Bielsa entdeckte den 23-Jährigen 2008 beim berühmten U-23-Turnier in Toulon und holte ihn in die A-Nationalmannschaft. Carmona kommt in Bielsas offensivem 4-3-3 eine Schlüsselrolle zu. Er organisiert die Rückwärtsbewegung - kein leichter Job bei fünf offensiv orientierten Spielern.

Die Wunschelf (4-3-3): Bravo - Vidal, Ponce, Jara, Beauselour - Carmona, M. Fernandez, Millar - A. Sanchez, Suazo, Mark Gonzalez

Die Prognose: Chile wird von vielen Experten als Geheimfavorit gezählt. Das Selbstvertrauen von La Roja ist nach der starken WM-Quali enorm. Doch die Mannschaft hat wenig Erfahrung und läuft Gefahr, vor lauter Offensivdrang ins offene Messer zu laufen. In der Gruppe H kämpft Chile mit der Schweiz um Platz zwei. Die Eidgenossen sind ausgebuffter und deswegen fährt Chile nach der Vorrunde nach Hause.

Chile: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung