Donnerstag, 06.05.2010

32 Länder - 32 Geschichten: Dänemark

Nicklas Bendtner: Der Beste auf dem Planeten

32 Teams nehmen an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil. Jedes Teilnehmerland hat seine eigene Geschichte zu erzählen. SPOX greift aktuelle Entwicklungen auf, lässt Protagonisten zu Wort kommen oder beleuchtet historische Ereignisse. Heute: Dänemark.

Nicklas Bendtner erzielte in 32 Länderspielen für Dänemark elf Treffer
© Getty
Nicklas Bendtner erzielte in 32 Länderspielen für Dänemark elf Treffer

Eine Sekunde, die alles verändert. Ein einziger Wimpernschlag, in dem eine hoffnungsvolle Karriere beendet und ein ganzes Leben völlig aus der Bahn geworfen werden kann. Und das alles nur wegen einer kleinen Konzentrationsschwäche, einer kurzen Ablenkung.

Doch Nicklas Bendtner hat Glück gehabt. Großes Glück. An diesem Tag im September 2009. Auf dem Weg zum Training seines FC Arsenal verliert der Däne die Kontrolle über seinen Aston Martin. Der Sportwagen kommt von der Straße ab, durchbricht einen Zaun und prallt mit voller Wucht gegen einen Baum.

Nahezu unverletzt entsteigt Bendtner dem völlig demolierten Fahrzeug. Ein Reifen ist weggeflogen, die Motorhaube ebenso wie das Dach eingedrückt. Eines ist sicher: Ein Beifahrer wäre nicht so glimpflich davon gekommen, wie der Stürmer.

Aston Martin als Lebensretter

Bis auf Schmerzen an Schultern und Knien bleibt Bendtner unversehrt. Er weiß, bei wem er sich - neben seinem Schutzengel - zu bedanken hat: "Der Aston Martin ist mein Traumauto. Schließlich hat er mir das Leben gerettet."

Wenige Tage später steht ein neues Modell in der Garage des mittlerweile 22-Jährigen. Darauf angesprochen, ob er sich sofort wieder in ein solch PS-starkes Gefährt setzen könne, antwortet Bendtner lapidar: "Man muss auch mal Risiken eingehen. Sonst ist das Leben langweilig."

Er sagt eben, was er denkt. Ob es Journalisten, Teamkollegen und der Öffentlichkeit passt, oder nicht. "Wenn mich jemand fragt, ob ich der beste Stürmer der Welt bin, würde ich das bejahen, weil ich davon überzeugt bin", ist nur eine der Aussagen, die ihn in den Augen vieler als arrogant herüberkommen lassen.

Das Warten auf weitere Hattricks

Bendtner sieht das freilich ganz anders. "Es gibt einen Unterschied zwischen Arroganz und An-sich-glauben", sagt's - und kündigt nach seinem Dreierpack in der Champions League beim 5:0 über den FC Porto ganz ungeniert weitere Hattricks im Arsenal-Trikot an.

Diese lassen bislang auf sich warten, auch wenn Bendtner aufgrund der Verletzung von Robin van Persie in diesem Jahr häufig auf seiner Lieblingsposition im Sturmzentrum ran durfte. Sein Coach Arsene Wenger ist trotz der noch fehlenden Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor überzeugt von seinem Big Dane: "Wenn er seine Leistung abruft, ist er für jede Abwehr der Welt eine Gefahr. Aber mit 22 Jahren kann er immer noch dazulernen."

Bendtners Lieblingsfeind, das Boulevardblatt "Sun", stößt dagegen gern in die offene Wunde. Nach seinen sechs vergebenen Hochkarätern gegen Burnley kurz vor der Porto-Gala titelte die Zeitung: "Bendtner hat die Arroganz von Thierry Henry, aber leider nicht seine Klasse vor dem Tor."

Folgenschwerer TV-Auftritt

Dabei ist Bendtner nicht nur wegen seiner Aussagen wie gemacht für die Klatschpresse. Seit vergangenem Jahr ist er mit der dänischen Baronin Carolin Fleming zusammen, der Ex-Frau des Bankiers Rory Fleming. Nach einem gemeinsamen Auftritt im Fernsehen sprach Bendtner sie an - 13 Jahren Altersunterschied zum Trotz.

Zu Hause gelten sie seither als das Pendant zu David und Victoria Beckham. "Wir waren noch nicht zusammen in Dänemark. Aber wenn wir nach der WM in unserer Heimat vorbeischauen sollten, werden wir sicher ein großes Thema sein. So ist das nun mal", weiß Bendtner.

Mittlerweile haben sie sich den Namen des Partners auf die Handgelenke tätowieren lassen, Gerüchte über Bendtners Umzug in Flemings Villa machen die Runde. Bendtner betont zumindest: "Mein Leben hat sich sehr verändert. Früher war ich viel unterwegs und habe getan, was junge Menschen so machen. Aber das war, bevor ich meine Freundin traf."

WM-Stadien: Sky-Walk und afrikanische Erde
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
© Getty
1/18
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba.html
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
© Getty
2/18
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=2.html
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
© Getty
3/18
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=3.html
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
© Getty
4/18
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=4.html
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
© Getty
5/18
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=5.html
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
© Getty
6/18
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=6.html
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
© Getty
7/18
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=7.html
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
© Getty
8/18
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=8.html
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
© Getty
9/18
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=9.html
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
© Getty
10/18
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=10.html
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
© Getty
11/18
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=11.html
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
© Getty
12/18
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=12.html
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
© Getty
13/18
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=13.html
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
© Getty
14/18
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=14.html
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
© Getty
15/18
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=15.html
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
© Getty
16/18
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=16.html
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
© Getty
17/18
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=17.html
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
© Getty
18/18
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=18.html
 

Schwierigkeiten mit Mannschaftskameraden

Abgeblitzt ist der forsche Däne dagegen bei Teamkollege Eduardo da Silva. Vor der Saison wollte er die Rückennummer 9 des Kroaten übernehmen. Doch der ließ sich nicht erweichen. Seither trägt er die 52 auf dem Rücken.

Ohnehin hatte es Bendtner nicht immer leicht mit den Mannschaftskameraden. Mit Emmanuel Adebayor geriet er in der Kabine häufig aneinander, vor zwei Jahren mussten Mitspieler die beiden Sturköpfe vor einer handfesten Auseinandersetzung während des Ligapokalspiels gegen Tottenham Hotspur bewahren.

Das Resultat: eine blutende Nase beim laut Adebayor respektlosen Dänen.

"Mannschaftsdienlich und kopfballstark"

Seit dem Abgang des Stürmers aus Togo jedoch spielt Bendtner befreiter auf. Und führt Arsenal erneut in die Champions League. Das erkennt auch Wenger an: "Er verhält sich sehr mannschaftsdienlich und gibt unserem Spiel mit seiner Kopfballstärke eine neue Note."

Dennoch ist seine Zukunft bei den Gunners offen. Denn im Sommer soll Marouane Chamakh von Girondins Bordeaux nach Highbury kommen. Der Marokkaner wäre ein weiterer Konkurrent im Angriff. Und nicht wenige glauben, dass die Zeit von "Super Nick" bei Arsenal trotz eines Vertrags bis 2014 abgelaufen ist.

"Bei der WM ist alles möglich"

Für die dänische Auswahl ist er hingegen unverzichtbar. Bendtner ist mit Abstand das größte Sturmtalent im Team von Trainer Morten Olsen. Das Turnier in Südafrika hat er fest im Blick. Die Erwartungen sind - wie es sich für Bendtner gehört - riesig.

"Die Niederlande sehe ich als absoluten Favoriten auf den Gruppensieg, aber ich denke, dass wir die Power und die Mentalität haben, um uns durchzusetzen und ebenfalls die K.o.-Phase zu erreichen. Und dann ist alles möglich", sagte er kürzlich im SPOX-Interview.

Keeper Sörensen verletzt

Doch der Europameister von 1992 plagt sich mit Verletzungssorgen. Torwart Thomas Sörensen zog sich im Ligaspiel mit Stoke City gegen den FC Chelsea eine Ellbogenverletzung zu. Die Nummer eins gibt zwar schon leichte Entwarnung: "Ich habe noch ein bisschen Hoffnung, weil die Verletzung nicht so schlimm ist wie zunächst befürchtet."

Allerdings hatte Olsen stets betont, nur vollkommen fitte Spieler nach Südafrika mitnehmen zu wollen. Wohl auch der Grund, warum Bendtner ihm das wahre Ausmaß des Unfalls vom September lange verheimlicht hat. Die Leistenprobleme, wegen denen er wochenlang pausieren musste, sind noch immer nicht abgeklungen.

Jagd auf den Stürmer-Thron

"Durch die vielen Spiele in den vergangenen Wochen konnte ich nie richtig regenerieren. Aber es wird von Tag zu Tag besser", verrät Bendtner der dänischen Zeitung "BT", und schiebt gleich hinterher: "Ich werde bei der WM fit sein."

Und in der neuen Saison den Großangriff auf Didier Drogba, Wayne Rooney und Lionel Messi starten. Bendtner schickt schon mal eine Kampfansage an die Stürmer dieser Welt: "Durch die Leistenprobleme nach dem Unfall bin ich noch nicht da, wo ich hinwollte. Aber wenn ich nach der WM einen Monat zur Regeneration habe und mein Körper wieder in Ordnung ist, kann man von mir weit mehr erwarten."

Nicklas Bendtner im Interview: "Es muss auch mal dreckig gehen"

Marcus Giebel

Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.