WM 2010

Prof. berechnet: Deutschland wird Weltmeister

SID
Mittwoch, 21.04.2010 | 12:18 Uhr
Deutschland gewann bereits drei Weltmeisterschaften: 1954, 1974 und 1990
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Dortmunder Physikprofessor Metin Tolan hat berechnet: Deutschland holt in Südafrika den Titel. Der Professor der TU Dortmund hat eine WM-Formel kreiert.

Für einen Physikprofessor aus Dortmund ist der Fall klar - Deutschland wird 2010 Weltmeister. Stimmen die mathematischen Berechnungen von Metin Tolan, dann holt das deutsche Team in diesem Jahr bei der Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) zum vierten Mal die WM-Trophäe.

"Im Durchschnitt hat Deutschland in der Vergangenheit Platz 3,7 belegt, um diesen Wert schwankten die Platzierungen", sagte Tolan im Interview mit "Zeit Wissen". "Dazu kommt, dass wir alle vier, fünf Jahre ein besonders starkes Team hatten. Das kann man mit einer Kosinus-Funktion beschreiben."

"Diesmal klappt es, ganz sicher"

Demnach hätte Deutschland eigentlich schon 2006 gewinnen müssen. Bisher habe seine "WM-Formel" den Sieg allerdings immer für eine Weltmeisterschaft zu früh vorausgesagt. "Deshalb klappt es diesmal, ganz sicher", so Tolan.

Tolan, der als Professor für experimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund lehrt, gibt der DFB-Elf noch einen Tipp für das Elfmeterschießen: "Der schwächste Schütze sollte zuerst ran, dann der zweitschwächste und so weiter", äußerte er. Das sei überraschend, "aber logisch".

Mit steigendem Druck sinke die Trefferwahrscheinlichkeit des Schützen, deshalb sollte zum Schluss der mit der höchsten Wahrscheinlichkeit schießen: "Dann ist die Chance auf ein Tor noch am größten."

Beckenbauer präsentiert Final-Ball Jo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung