Fußball

Toter bei Ansturm auf WM-Tickets

SID
Donnerstag, 15.04.2010 | 15:41 Uhr
Bislang wurden 2,2 Millionen Tickets für die erste Weltmeisterschaft auf dem schwarzen Kontinent verkauft
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Beim Ansturm auf WM-Karten im Supermarkt starb ein 64-Jähriger in Kapstadt in der Warteschlange. Tausende Fans kampierten bereits in der Nacht vor den Schaltern.

Großer Ansturm, Polizei-Einsatz mit Pfefferspray und ein Toter: Der Start der fünften Verkaufsphase für den Erwerb von Tickets für die Fußball-WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) hat zu teils chaotischen Szenen im Weltmeisterschafts-Gastgeberland geführt. Ein 64-Jähriger starb in Kapstadt, als er beim Warten in der Schlange einen Schlaganfall erlitt. Er war Nummer 565 in der Schlange. Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen kamen zu spät.

Fans kampieren vor den Verkaufsschaltern

Tausende Südafrikaner hatten für einen großen Ansturm an den Ticketschaltern in Einkaufszentren der neun WM-Städte und einer Supermarktkette gesorgt. Bereits in der Nacht hatten die ersten Fans vor den Verkaufsschaltern ihr Lager aufgeschlagen, um möglichst schnell an die begehrten Karten zu kommen. Am Donnerstag war die fünfte und letzte Kartenverkaufsphase für die WM-Endrunde in der Kap-Republik gestartet.

Allerdings lief der Verkauf der 500.000 Tickets über den Ladentisch vielerorts aus dem Ruder. In der Brooklyn Mall Pretoria musste am Donnerstagnachmittag die Polizei gerufen werden, nachdem die Computer abgestürzt waren. Die wartenden Fans verloren die Geduld und befürchteten offenbar, leer auszugehen. Es gab ein größeres Gedränge und heftige Unmutsäußerungen. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnten die Polizisten die Ordnung halbwegs wieder herstellen.

Erstmals Tickets ohne Bürokratie

Erstmals konnten einheimische Anhänger ohne großen bürokratischen Aufwand Karten sofort erwerben und bar bezahlen. Bislang wurden 2,2 Millionen Karten für die erste WM auf dem schwarzen Kontinent abgesetzt. Besonders begehrt waren die preiswertesten WM-Tickets, die umgerechnet nur 12 Euro kosten und lediglich Südafrikanern zur Verfügung stehen.

Nachdem bislang hauptsächlich via Internet bzw. über eine südafrikanische Bank WM-Tickets erworben werden konnten, haben nun die Einheimischen die Gelegenheit, ihre Karten ohne viel Bürokratie am Ladentisch zu kaufen und bar zu bezahlen.

Nur wenige Südafrikaner haben Internetzugang oder Kreditkarten

Die Praxis in den vorausgegangenen Verkaufsphasen war in der Kap-Republik auf Widerstand gestoßen, denn viele Fußball-Fans dort verfügen nicht über einen Internetzugang oder eine Kreditkarte. Außerdem wurde eine Vorauszahlung Monate im Voraus verlangt, dies überstieg bei weitem die finanziellen Möglichkeiten vieler Südafrikaner.

Die FIFA hatte zuletzt das Kontingent für die Südafrikaner erhöht. Nachdem viele Eintrittskarten der Kategorien 2 und 3 der Kategorie 4 zugeschlagen wurden, stehen nun 20 Prozent der Tickets ausschließlich für den südafrikanischen Markt zur Verfügung.

Der komplette WM-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung