Australien sucht bereits Nachfolger für Verbeek

SID
Dienstag, 23.03.2010 | 11:29 Uhr
Pim Verbeek wird nach der WM 2010 nicht mehr Trainer der Socceroos sein
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Australiens Fußballverband sucht bereits einen Nachfolger für den scheidenden Nationaltrainer Pim Verbeek. Der Niederländer tritt nach der WM in Südafrika von seinem Amt zurück.

Bei Deutschlands WM-Auftaktgegner Australien deutet sich nach der Rücktritts-Ankündigung von Nationalcoach Pim Verbeek eine Fortsetzung der "Oranje"-Tradition auf dem Trainerposten an.

"Wir suchen in der ganzen Welt nach einem neuen Trainer. Wenn es um die Neuverteilung der Aufgabe geht, haben wir aber natürlich im Hinterkopf, dass wir zuletzt eine gute Erfolgsquote mit Niederländern erzielt haben", sagte Verbandspräsident Ben Buckley einen Tag nach Verbeeks Verzicht auf eine Verlängerung seines nach der WM auslaufenden Vertrages.

Buckley unterstrich mit Blick auf die WM das Vertrauen des Verbandes FFA in Verbeek, der im Dezember 2007 die Nachfolge seines Landsmannes Guus Hiddink übernommen hatte. Er kündigte Beratungen mit dem früheren Co-Trainer von Bundesligist Borussia Mönchengladbach über Kandidaten für dessen Nachfolge an.

Wir schätzen seine Ansichten sehr, und wir wären doch dumm, wenn wir in einer so wichtigen Frage wie der Besetzung des Nationaltrainer-Postens nicht seinen Rat einholen würden", sagte Buckley.

Erste Bewerbungen bereits eingegangen

Nach Verbeeks Entscheidung für einen Abschied von den Socceroos nach der WM in Südafrika, wo Australien am 13. Juni in der Vorrunden-Gruppe D erster Gegner der deutschen Nationalmannschaft ist, sind laut Buckley bereits erste Bewerbungen bei der FFA eingegangen.

Mit einem Gehalt von umgerechnet gut zwei Millionen Euro für sein zweieinhalbjähriges Engagement gehörte Verbeek australischen Medienberichten zufolge zu den 20 bestbezahlten Nationaltrainer der Welt.

Buckley sieht seinen Verband bei der Klärung der Personalie nicht unter Druck. "Wir sind da nicht auf einen Zeitpunkt fixiert." Der FFA-Boss rückte auch von seiner in der Vorwoche verkündeten Maßgabe ab, gleich einen Nachfolger für Verbeek verpflichten und nicht wie schon nach Hiddinks Abgang zunächst mit einem Interimscoach arbeiten zu wollen.

Australiens Trainer hört nach der WM auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung