Australien sucht bereits Nachfolger für Verbeek

SID
Dienstag, 23.03.2010 | 11:29 Uhr
Pim Verbeek wird nach der WM 2010 nicht mehr Trainer der Socceroos sein
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Live
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Australiens Fußballverband sucht bereits einen Nachfolger für den scheidenden Nationaltrainer Pim Verbeek. Der Niederländer tritt nach der WM in Südafrika von seinem Amt zurück.

Bei Deutschlands WM-Auftaktgegner Australien deutet sich nach der Rücktritts-Ankündigung von Nationalcoach Pim Verbeek eine Fortsetzung der "Oranje"-Tradition auf dem Trainerposten an.

"Wir suchen in der ganzen Welt nach einem neuen Trainer. Wenn es um die Neuverteilung der Aufgabe geht, haben wir aber natürlich im Hinterkopf, dass wir zuletzt eine gute Erfolgsquote mit Niederländern erzielt haben", sagte Verbandspräsident Ben Buckley einen Tag nach Verbeeks Verzicht auf eine Verlängerung seines nach der WM auslaufenden Vertrages.

Buckley unterstrich mit Blick auf die WM das Vertrauen des Verbandes FFA in Verbeek, der im Dezember 2007 die Nachfolge seines Landsmannes Guus Hiddink übernommen hatte. Er kündigte Beratungen mit dem früheren Co-Trainer von Bundesligist Borussia Mönchengladbach über Kandidaten für dessen Nachfolge an.

Wir schätzen seine Ansichten sehr, und wir wären doch dumm, wenn wir in einer so wichtigen Frage wie der Besetzung des Nationaltrainer-Postens nicht seinen Rat einholen würden", sagte Buckley.

Erste Bewerbungen bereits eingegangen

Nach Verbeeks Entscheidung für einen Abschied von den Socceroos nach der WM in Südafrika, wo Australien am 13. Juni in der Vorrunden-Gruppe D erster Gegner der deutschen Nationalmannschaft ist, sind laut Buckley bereits erste Bewerbungen bei der FFA eingegangen.

Mit einem Gehalt von umgerechnet gut zwei Millionen Euro für sein zweieinhalbjähriges Engagement gehörte Verbeek australischen Medienberichten zufolge zu den 20 bestbezahlten Nationaltrainer der Welt.

Buckley sieht seinen Verband bei der Klärung der Personalie nicht unter Druck. "Wir sind da nicht auf einen Zeitpunkt fixiert." Der FFA-Boss rückte auch von seiner in der Vorwoche verkündeten Maßgabe ab, gleich einen Nachfolger für Verbeek verpflichten und nicht wie schon nach Hiddinks Abgang zunächst mit einem Interimscoach arbeiten zu wollen.

Australiens Trainer hört nach der WM auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung