WM 2010

FIFA kämpft ab April gegen Doping bei der WM

SID
Montag, 22.02.2010 | 15:32 Uhr
Bislang hat es noch keinen positiven Dopingbefund bei einer WM gegeben
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die 32 WM-Teilnehmer werden ab April unangekündigt kontrolliert. Acht Spieler pro Team müssen sich Blut- und Urintests im Vorfeld unterziehen. Die FIFA fürchtet unbekannte Mittel.

Ab April wird der Fußball-Weltverband FIFA bei den 32 WM-Teilnehmer unangekündigte Dopingkontrollen vornehmen. Dabei werden je acht Spieler der Mannschaften ausgewählt, die sich einem Blut und Urintest unterziehen müssen.

Dies erklärte Jiri Dvorak, der medizinische Chef-Koordinator der FIFA, nach Abschluss einer internationalen Konferenz über Fußball-Medizin im südafrikanischen Sun City.

Nach jedem Spiel werden vier Akteure getestet

Bis zum 22. März müssen die Verbände der FIFA mitteilen, wo sich ihre Mannschaften in der Zeit zwischen dem 10. April und 10. Juni befinden. Während des WM-Turniers (11. Juni bis 11. Juli) werden nach jedem Spiel zwei Akteure pro Mannschaft zur Dopingkontrolle gebeten.

Die FIFA befürchtet bei der WM verschleierte Dopingfälle wegen der Einnahme von unbekannten afrikanischen Arzneimitteln.

Spieler könnten nicht nachweisbare Mittel nehmen, die von afrikanischen Pflanzen stammen und nicht auf der Dopingliste stehen, sagte Michael D. Hooghe von der FIFA-Medizin-Kommission.

Joachim Löw kokettiert mit Rücktritt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung