WM 2010

DFB-Quartier in "katastrophalem Zustand"

SID
Donnerstag, 25.02.2010 | 17:41 Uhr
Von außen betrachet sieht das Velmore-Grande-Hotel äußerst luxuriös aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Kakerlaken im Bad, ein Frosch im Pool: Das Quartier der deutschen Nationalmannschaft befindet sich laut Medienberichten drei Monate vor WM-Beginn in einem "katastrophalem Zustand".

Die deutsche Nationalmannschaft muss bei der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) in ihrem Quartier möglicherweise auf den gewohnten Luxus verzichten. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" befindet sich die 5-Sterne-Herberge Velmore-Grande-Hotel in der Nähe von Pretoria rund drei Monate vor Turnierbeginn in einem katastrophalen Zustand.

Nach einem Besuch des deutschen WM-Hotels, das die DFB-Auswahl am 7. Juni bezieht, scheibt die "SZ": "Was wie neu aussieht, hat viele Mängel: Im Stammhaus kommt nur kochend heißes Wasser aus dem Hahn, nach dem Regenguss werden auf dem Balkon die durchnässten Kissen der Gartenmöbel stundenlang liegen gelassen. Der Service im Restaurant ist unterirdisch, das Essen braucht zwei Stunden, aber die Deutschen werden ja ihre eigenen zwei Köche mitbringen."

Toter Frosch im Pool

Zudem bemängelten die Tester, dass sich Kakerlaken ins Bad verirrten, die Wände seien zudem so dünn sein, dass Gespräche nebenan nicht geheim blieben. Ein toter Frosch im Pool und ein Stromausfall bei einem Elektroauto, das die Gäste über das acht Hektar große Areal fahren sollte, fielen zudem negativ ins Gewicht.

Darüber hinaus funktionierten TV und Internet bisher nicht wirklich. Insgesamt ist das Hotel nach Meinung der Zeitung "eine Ausgeburt der Hässlichkeit, des schlechten Geschmacks".

Trainingsplatz gleicht Matschlandschaft

Bundestrainer Joachim Löw hatte am Rande eines WM-Workshops in Sun City am Dienstag erklärt, dass man bei den Bauarbeiten am Hotel und den Trainingsplätzen "noch nicht so die ganz großen Fortschritte" erzielt habe.

Nach "SZ"-Angaben könnten vor allem die Traininganlagen zum Problem werden. Der Platz für das vorgesehene Torwarttraining sollte längst fertig sein, ist er aber nicht. Stattdessen ist an dieser Stelle eine Matschlandschaft.

"Sturm und Regen haben das Gras weggespült", zitierte die Zeitung Hotel-Manager Heinz Mulder. Die Fitnesshalle und das Medienzentrum, die bis Ende Mai fertig sein sollen, wurden vom 32-jährigen Mulder erst gar nicht gezeigt. "Das ist noch zu chaotisch."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat das Hotel mit seinen 99 Zimmern vom 7. Juni bis 12. Juli komplett geblockt.

Simon Rolfes hat Südafrika weiter im Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung