WM 2010

Henry kommt ohne Strafe davon

SID
Montag, 18.01.2010 | 17:48 Uhr
Thierry Henrys Handspiel gegen Irland sorgte für Diskussionen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Die FIFA hat beschlossen, Thierry Henry nach seinem Handspiel im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland nicht zu bestrafen. Damit kann Henry bei der Weltmeisterschaft auflaufen.

Der französische Nationalspieler Thierry Henry wird für sein Handspiel im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland nicht bestraft.

Die Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA sah keine Handlungsmacht, da ein nachträgliches Einschreiten laut FIFA-Statuten nicht möglich sei, wenn die Offiziellen das Vergehen während des Spiels nicht bemerkt haben. Das teilte die FIFA am Montag mit.

"Die Disziplinarkommission ist zu dem Schluss gekommen, den Fall nicht zu verhandeln, da das Handspiel kein schwerwiegender Verstoß gegen den Disziplinar-Kode (Artikel 77a) der FIFA ist", hieß es in der Mitteilung. Nur in diesem Fall hätte der Ausschuss noch eine Strafe verhängen können.

Internationale Proteste

Der Stürmer vom FC Barcelona hatte in der Verlängerung des Relegations-Rückspiels Frankreichs gegen Irland am 18. November durch ein Handspiel das 1:1 von William Gallas eingeleitet.

Durch das Unentschieden schaffte die Equipe tricolore den Sprung zur WM-Endrunde. Nach dem offenkundigen Regelverstoß des 32-Jährigen hatte es internationale Proteste und zahlreiche Forderungen nach einem Nachholspiel gegeben.

Henry selber hatte in einer persönlichen Erklärung eine Neuansetzung der Begegnung als "die fairste Lösung bezeichnet". Die FIFA hatte eine Wiederholung des Spiels jedoch abgelehnt.

Verhandlung im Fall Henry am 18. Januar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung