WM 2010

Kießling laut Löw auf gutem Weg zur WM

SID
Sonntag, 24.01.2010 | 12:39 Uhr
Könnte bei der WM für Deutschland stürmen: Stefan Kießling
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Stefan Kießling hat sich laut Joachim Löw die Chance auf eine Teilnahme bei der WM in Südafrika erarbeitet. "Er hat sich enorm verbessert", ist der Bundestrainer voll des Lobes.

Für Stefan Kießling rückt die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) immer näher. "Stand heute hat er sehr gute WM-Chancen. Ich messe ihn nicht nur an Toren, sondern auch an seinen spielerischen Fähigkeiten. Er hat sich enorm verbessert, er ist viel selbstbewusster geworden", sagte Bundestrainer Joachim Löw der "Bild am Sonntag" über den Stürmer von Bayer Leverkusen.

Der in der Bundesliga-Torschützenliste führende Kießling, der am Montag im Kreis der Nationalmannschaft während des Kurzlehrgangs in Stuttgart seinen 26. Geburtstag feiert, wäre der vierte Stürmer für die WM-Endrunde.

Gesetzt sind derzeit für den Angriff die beiden Münchner Miroslav Klose und Mario Gomez sowie der Kölner Lukas Podolski, der wegen Bandscheibenbeschwerden nicht an dem Leistungstest in der Schwaben-Metropole teilnehmen kann.

Löw: "Einige Spieler stehen vor Frings"

Löw verteidigte auch noch einmal die Ausbootung von Werder Bremens Kapitän Torsten Frings aus der Nationalmannschaft, in der der 33-Jahre Mittelfeldspieler keine Rolle mehr spielen werde.

"Es ist eine grundsätzliche Entscheidung. Es ist so, dass ich nicht mehr mit Torsten plane. Einige Spieler stehen vor ihm auf seiner Position als Sechser im Mittelfeld. Spieler wie Khedira, Rolfes, Gentner, Hitzlsperger und auch Schweinsteiger", erklärte der Bundestrainer, der zudem berichtete, dass für den 79-maligen Nationalspieler kein Abschiedsspiel geplant sei.

Für Löw ist es denkbar, dass irgendwann mal der Münchner Bastian Schweinsteiger von der rechten Seite ins zentrale Mittelfeld rückt, was aktuell aber nicht geplant sei: "Ich könnte mir das irgendwann mal vorstellen, wenn wir eine Alternative für das rechte offensive Mittelfeld haben. Derzeit ist Bastian dort sehr wichtig für uns. Er hat auf dieser Position viele gute Spiele geliefert. Deshalb sehe ich ihn vorerst nicht im Zentrum neben Michael Ballack."

Müller und Kroos mit guten Chancen

Als Alternativen für die rechte Seite nannte der Bundestrainer den Münchner Thomas Müller und den Leverkusener Toni Kroos. "Beide sind laufstark, spielen auf taktisch und technisch hohem Niveau. Wir werden beide genau beobachten, ob sie in der Rückrunde umsetzen, was ich mir verspreche", äußerte Löw.

Die beiden Shootingstars, die noch nie bei der A-Mannschaft waren, wurden ebenfalls für den Leistungstest in Stuttgart eingeladen.

In der Torwartfrage hat sich der Bundestrainer auf Rene Adler, Manuel Neuer und Tim Wiese als WM-Teilnehmer festgelegt, aber noch nicht auf die Nummer eins.

"Derjenige, der gegen Argentinien im Tor steht, hat einen Vorteil und Vorsprung - wenn er gut hält in dem Spiel. Einen Zeitplan, wann die Nummer eins verkündet wird, gibt es nicht", sagte Löw, der mit der DFB-Auswahl am 3. März in München auf den zweimaligen Weltmeister trifft.

Löw begründet Frings-Rauswurf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung