WM 2010

Auch Pfister und Schäfer kontern Hoeneß

SID
Freitag, 29.01.2010 | 14:00 Uhr
Winfried Schäfer (r. mit Hansi Flick) sieht kein Sicherheitsproblem bei der WM
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach Franz Beckenbauer sind auch Otto Pfister und Winfried Schäfer auf Konfrontationskurs mit Uli Hoeneß in der Sicherheitsfrage rund um die WM in Südafrika gegangen.

Nach Franz Beckenbauer haben auch die beiden Afrika-Experten Otto Pfister und Winfried Schäfer mögliche Sicherheitsbedenken bei der Weltmeisterschaft in Südafrika zurückgewiesen.

"In Südafrika gibt es kein Sicherheitsproblem und es ist dem Land gegenüber nicht fair, solche Behauptungen aufzustellen", konterte Schäfer die Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß, der die Vergabe der WM in dieser Woche als "eine der größten Fehlentscheidungen" des Weltverbandes FIFA bezeichnet hatte.

"Es ist eine Aussage von Herrn Hoeneß, die einfach nicht zutrifft und über die ich mich geärgert habe", sagte Schäfer, ehemaliger Nationaltrainer von Kamerum, am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Pay-TV-Senders "SKY" in München.

Auch Pfister, Ex-Coach von Togo und Kamerum, meinte, "dass Südafrika die Sicherheitsproblematik gut im Griff hat".

"Angola und Südafrika haben nichts miteinander zu tun"

Ein Anschlag auf die Nationalmannschaft Togos beim Afrika-Cup in Angola hatte die Sicherheitsdebatte bei der WM neu entfacht.

Pfister warnte aber vor einer Pauschalierung: "Angola und Südafrika haben nichts miteinander zu tun. Diese politischen Bewegungen wie in den ölreichen Ländern gibt es in Südafrika nicht."

Als "gefundenes Fressen für die Medien" bezeichnete der 72-Jährige die Diskussionen: "Ich war lange in Afrika und mir ist nie etwas passiert. Es muss keiner Angst haben."

Wie Beckenbauer sehen auch die beiden Afrika-Experten keine Probleme für eine Ausrichtung.

"Südafrika ist jetzt bereit"

"Natürlich musste die FIFA in den letzten Jahren helfen, die Infrastruktur zu verbessern, aber Südafrika ist jetzt bereit, und es wird eine gute WM werden", betonte Schäfer.

Am Donnerstag hatte sich schon der südafrikanische Botschafter in Berlin, Sonwabo Eddie Funde, gegen die negativen Aussagen von Hoeneß gewehrt.

"Ich habe ihren Kommentar vernommen und bin richtig geschockt über ihre negative Haltung bezüglich der Gastgeberrolle Südafrikas bei der WM und des afrikanischen Kontinents im Ganzen", teilte Funde in einem Brief an Hoeneß mit.

Botschafter schockiert über Hoeneß-Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung