WM-Auslosung

Deutschland als Gruppenkopf gesetzt

SID
Mittwoch, 02.12.2009 | 11:08 Uhr
Hier wird Freitag um 18 Uhr die WM-Auslosung stattfinden
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der dreimalige Welt- und Europameister Deutschland ist bei der WM-Gruppenauslosung am Freitag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Kapstadt erwartungsgemäß als Gruppenkopf gesetzt.

Vize-Weltmeister Frankreich könnte der Hammergegner für die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Vorrunde 2010 in Südafrika sein. Während der dreimalige Welt- und Europameister Deutschland bei der WM-Gruppenauslosung am Freitag in Kapstadt erwartungsgemäß als Gruppenkopf gesetzt ist, wurde die Equipe Tricolore vom WM-Organisationskomitee des Weltverbandes FIFA bei einer Sitzung am Mittwoch in Kapstadt nur in Topf 4 mit den "schwächeren" europäischen WM-Startern platziert.

Wen soll Löw mit zur WM nehmen? Jetzt selbst aufstellen und gewinnen!

"Wir haben die FIFA-Weltrangliste von Oktober 2009 als Kriterium herangezogen. Es war die fairste Lösung, weil alle Mannschaften die gleiche Anzahl von Spielen bestritten haben. Die WM-Turniere von 2006 oder 2002 wurden nicht berücksichtigt", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im International Convention Centre von Kapstadt. Selbst der französische UEFA-Präsident Michel Platini habe die nun umgesetzte Vorgehensweise unterstützt, so Valcke.

Dabei habe das nicht geahndete Handspiel von Thierry Henry im entscheidenden Playoff-Spiel gegen Irland keine Rolle gespielt, wie von offizieller Seite versichert wurde. Statt der Franzosen ergänzen die Niederlande und England das europäische Starterfeld in Topf eins.

Maßgeblich war nur die Weltrangliste

Damit wich die FIFA jedoch vom Prozedere anderer WM-Turniere ab, als auch das Abschneiden bei vorangegangenen WM-Endrunden in das Ranking mit einbezogen wurde. Diesmal spielte lediglich die Platzierung in der Weltrangliste von Oktober 2009 eine Rolle, sodass Deutschland als Dauergast in den besten Sechs der Weltrangliste in der Gruppe A der starken Mannschaften (inklusive Südafrika) geführt wurde.

"Wenn man die Ergebnisse der WM-Qualifikation betrachtet, ist es richtig, dass die Niederlande als einer der acht Gruppenköpfe gesetzt sind. Wir freuen uns jetzt auf die Auslosung. Für uns ist alles möglich. Wir können durchaus auf drei schwere Brocken in der Vorrunde treffen", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff.

Vorrundenduelle gegen Trainer Ottmar Hitzfeld mit der Schweiz oder Coach Otto Rehhagel mit Ex-Europameister Griechenland sind aus deutscher Sicht allerdings ebenfalls möglich. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes war im Oktober 2009 Weltranglistenfünfter hinter Brasilien, Spanien, den Niederlanden und Italien. Frankreich wurde da auf Position neun geführt.

Prozedere für 2013 noch ungewiss

Valcke wollte sich allerdings nicht festlegen, ob auch künftig die Weltrangliste bei WM-Turnieren ausschlaggebend für die Zusammenstellung der Lostöpfe sein werde. "Der Vorschlag wurde von allen genehmigt. Es gibt keine Konflikte, keine Überlagerungen. Jetzt gilt dieses System. Wie es 2013 aussieht, ist noch eine offene Frage", so Valcke ausweichend.

Das WM-Eröffnungsspiel am 11. Juni 2010 bestreitet Gastgeber Südafrika im Soccer City Stadium von Johannesburg als Kopf der Gruppe A. Außer der Kap-Republik und Deutschland sind Weltmeister Italien, Europameister Spanien, WM-Rekord-Titelträger Brasilien, Argentinien, England und die Niederlande im Topf der Fußball-Giganten.

"Holland hat eine großartige WM-Qualifikation bestritten, wie auch Spanien, das als erstes Team alle Spiele gewonnen hat. Deshalb sind die Niederlande in Topf eins", äußerte Valcke auf Nachfrage. In Frankreich, dem Land des Weltmeisters von 1998 und Europameisters von 2000, herrschte dagegen Entsetzen. Nach der dramatischen WM-Qualifikation und dem Lösen des Tickets nach Südafrika nur durch ein Handspiel von Kapitän Thierry Henry im zweiten Playoff-Duell gegen Irland vor dem Treffer zum 1:1-Endstand nach Verlängerung, setzte es nun einen herben Rückschlag.

Frankreich wird wie Dänemark, Griechenland, Portugal, Serbien, Slowakei, Slowenien und die Schweiz auf jeden Fall einem der acht Gruppenköpfe aus Topf eins zugelost. Die wohl dankbarste Aufgabe für die Franzosen wäre noch Bafana, Bafana, der WM-Gastgeber. Bei der Ziehung am Freitag, die von 200 Ländern weltweit im Fernsehen übertragen wird, werden acht Gruppen a vier Teams ausgelost.

Die Lostöpfe für die WM-Gruppenauslosung am Freitag in Kapstadt:

Topf 1: Südafrika, Brasilien, Spanien, Niederlande, Italien, Deutschland, Argentinien, England

Topf 2: Australien, Japan, Nordkorea, Südkorea, Honduras, Mexiko, USA, Neuseeland

Topf 3: Algerien, Kamerun, Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria, Chile, Paraguay, Uruguay

Topf 4: Dänemark, Frankreich, Griechenland, Portugal, Serbien, Slowakei, Slowenien, Schweiz

WM 2010: 6 Fragen - 6 Antworten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung