WM 2010

Kaka: "Das ist die Todesgruppe"

SID
Freitag, 04.12.2009 | 23:53 Uhr
Kaka trifft mit Brasilien in Südafrika auf Nordkorea, Portugal und die Elfenbeinküste
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der WM 2010 eine machbare Gruppe erwischt. DFB-Präsident Zwanziger ist zufrieden: "Der DFB kann mit der Auslosung zufrieden sein." Die Brasilianer hadern mit ihrem Los.

Die Auslosung zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hat Australien, Serbien und Ghana als Gegner Deutschlands ergeben. Die Stimmen zur Auslosung in Kapstadt.

Cristiano Ronaldo (Weltfußballer aus Portugal): "Ich bin nicht gerade glücklich über das Los. Brasilien und die Elfenbeinküste sind sehr starke Gegner."

Carlos Dunga (Nationaltrainer Brasilien): "Unsere Gruppe ist die schwerste dieser WM. Die Welt des Fußball ist so eng zusammengerückt, da gibt es keine leichten Gegner mehr. Das Spiel gegen Portugal ist wie Brasilien A gegen Brasilien B, weil in Portugal viele gebürtige Brasilianer spielen."

Kaka (Mittelfeldstar aus Brasilien): "Das ist die schwerste Gruppe, die Todesgruppe. Wir müssen sehr konzentriert nach Südafrika reisen."

Der Spielplan der WM 2010

Fabio Capello (Teamchef England): "Wir spielen in einer der ausgeglichensten Gruppen. Algerien hat Ägypten ausgeschaltet und ist ein gefährlicher Gegner. Ich kann mich erinnern, dass es schon häufig vermeintlich leichte Gruppen gegeben hat, die sich im Nachhinein als äußerst schwierig erwiesen haben."

Otto Rehhagel (Griechenlands Nationaltrainer): "Argentinien ist in unserer Gruppe Favorit. Gegen die anderen beiden Mannschaften Nigeria und Südkorea haben wir eine gute Chance. Aber es ist eine schwierige Aufgabe."

Marcello Lippi (Trainer Italien): "Je mehr du dich mit vermeintlich leichten Teams beschäftigt, je schneller merkst du, wie schwer sie zu spielen sind. Wir müssen uns gut vorbereiten und diese Teams studieren."

Carlos Queiroz (Nationaltrainer Portugal): "Es ist mit Sicherheit eine der schwersten Gruppen dieser WM. Unser Spiel gegen Brasilien ist das aufregendste der Vorrunde. Bitte schreibt nicht, das ist ein Spiel Cristiano Ronaldo gegen Kaka, denn da spielen zwei Länder gegeneinander. Hoffentlich sind wir schon qualifiziert, bevor wir gegen Brasilien spielen."

Bert van Marwijk (Bondscoach der Niederlande): "Es ist eine schwierige Gruppe, und wir sollten keinen der Gegner unterschätzen. Dänemark hat seinen Qualifikationsgruppe gewonnen und Portugal, Ungarn und Schweden hinter sich gelassen. Das sagt alles. Japan haben wir in einem Testspiel zuletzt 3:0 bezwungen, aber einfach war es für uns nicht. Und Kamerun gehört für mich zu den drei stärksten afrikanischen Teams."

Carlos Bilardo (Co-Trainer Argentinien): "Es ist eine schwierige Gruppe. Die Südkoreaner sind sehr hart und haben sich gewaltig verbessert. Auch die anderen beiden sind schwierige Gegner. Aber wir haben viele gute Spieler. Ein Mann wie Lionel Messi kann ein Spiel ganz allein entscheiden."

Theo Zwanziger (DFB-Präsident): "Ich denke, der DFB kann mit der Auslosung zufrieden sein. Uns ist eine so genannte Hammergruppe erspart geblieben, aber eine Garantie, dass unsere Nationalmannschaft das Achtelfinale erreicht, ist dieses Los sicher nicht. Auch wenn die drei Gegner vielleicht nicht den ganz großen Namen haben - Australien hat bereits bei der WM 2006 ein sehr gutes Turnier gespielt und ist unglücklich am späteren Weltmeister Italien gescheitert. Serbien ist ein schwierig zu spielender Gegner, der in der Qualifikation immerhin Frankreich hinter sich gelassen hat, und Ghana als afrikanisches Team kann an einem guten Tag auch ein unangenehmer Kontrahent sein. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir das Achtelfinale erreichen."

Oliver Bierhoff (Nationalmannschafts-Manager): "Wir haben schon durchgeschnauft und sind froh, dass wir einige Gegner wie Frankreich oder die Elfenbeinküste nicht bekommen haben. Es hätte schlimmer kommen können. Aber wir treffen auf kampfstarke Mannschaften, da wird uns alles abverlangt werden, es hat schon einfachere Gruppen bei Weltmeisterschaften gegeben."

Marko Marin (Werder Bremen): "Serbien! Das ist Wahnsinn, das ist super! Dass wir ausgerechnet die Serben bekommen, ist echt etwas ganz Besonderes. Es ist das Land meiner Eltern, ich habe dort viele Freunde und so ziemlich jeder von ihnen hat mir in den Minuten nach dem Los eine SMS geschrieben. Sie haben alle ein Problem. Sie wollen, dass ich weiterkomme, aber auch den Serben die Daumen drücken. Sie sagen: 'Oh Gott, jetzt sind wir das erste Mal dabei und müssen in diesem Spiel auch noch für Deutschland sein.' Aber es können ja beide Teams weiterkommen. Ich freue mich auf dieses Duell. Aber man darf auch die ganze Gruppe nicht unterschätzen. Auch Ghana und Australien sind stark."

Mesut Özil (Werder Bremen): "Es gibt keine leichte Gruppe, deswegen müssen wir zufrieden sein. Wenn wir abrufen, was wir in der Qualifikation gezeigt haben, dann müssen wir uns durchsetzen. Vor allem Serbien dürfen wir nicht unterschätzen. Sie sind der größte Konkurrent. Sie haben eine sehr gute Quali gespielt und Frankreich hinter sich gelassen. Aber auch die anderen Auswahlteams sind mit vielen Legionären gespickt, die in den großen Klubs spielen. Das wird nicht einfach. Aber dafür ist es auch eine Weltmeisterschaft."

Per Mertesacker (Werder Bremen): "Diese Gruppe ist eine große Herausforderung, so wie es aber auch nicht anders zu erwarten war. Ich war überrascht, wie aufgeregt ich schon bei der Auslosung war, obwohl es noch ein halbes Jahr dauert, bis es losgeht. Als Australien gezogen wurde, habe ich schon ein wenig geschmunzelt. Ich musste gleich an 2005 denken: Mein erstes großes internationales Turnier, der Confederations Cup, gleich gegen Australien, 4:3-Torefestival und mir gelang mein erstes Tor in der Nationalmannschaft. Es war das 2:1. Ich habe das Ding volles Brett unter den Giebel geknallt. Dass es mein einziger Treffer bis jetzt ist, soll sich natürlich ändern. Am liebsten bei der WM in Südafrika."

Christian Gentner (VfL Wolfsburg): "Es ist eine schwere und ausgeglichene Gruppe. Aber Deutschland ist der Favorit. Wir wurden nicht umsonst als Gruppenkopf gesetzt. Wenn wir mit dem nötigen Selbstvertrauen an die Aufgabe herangehen, ist jede Gruppe machbar. Serbien hat eine starke Qualifikation gespielt, Ghana ist schwer einzuschätzen. Im Länderspiel gegen die Elfenbeinküste haben wir gesehen, wie körperlich stark afrikanische Mannschaften sind."

Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg): "Bei einer WM gibt es keine leichten Gruppen. Die deutsche Mannschaft kann solch ein Turnier aber mit einem gesundenen Selbstbewusstsein angehen. Es wurde ja schon von einigen Leistungsträgern in der Mannschaft der Titel als Ziel ausgegeben. Dann muss man die Vorrunde auch sicher überstehen. Aber wir werden keine Mannschaft unterschätzen. Serbien hat sich eindrucksvoll und schnell qualifiziert. Ghana kann an einem guten Tag jede Mannschaft schlagen und Australien hat schon bei der WM in Deutschland eine gute Rolle gespielt."

Dejan Stankovic (Kapitän Serbien): "Wenn man realistisch ist, hätten wir weniger Glück haben können. Jedes Spiel wird schwer, aber normalerweise wird Deutschland Erster, dann kommen Ghana und Australien. Ich will nicht sagen, dass wir Favorit sind in der Gruppe, aber wir haben sicher unsere Qualität."

Bosko Jankovic (Serbischer Nationalspieler): "Wir haben nicht viel Glück gehabt. Ich wäre lieber in der Gruppe mit Italien, Neuseeland und Paraguay. Deutschland war noch nie eine Mannschaft, die uns liegt. Ich bin nicht froh darüber, dass wir die Deutschen erwischt haben. Ghana ist eine Mannschaft mit glänzenden Individualisten und international erfahrenen Spielern. Australien war die stärkste Mannschaft in Topf zwei."

Matthias Sammer (Europameister von 1996): "Liechtenstein und Luxemburg sind nicht dabei, auch Katar nicht. Es gibt keine kleinen Gegner mehr. Ich denke, wir sollten die Gegner mit Respekt behandeln, aber wir müssen die nächste Runde erreichen."

Ottmar Hitzfeld (Schweizer Nationaltrainer): "Deutschland ist der Favorit, Deutschland kommt weiter. Serbien wird höchstwahrscheinlich Zweiter. Ghana schätze ich unter den afrikanischen Startern nicht so stark ein. Und Australien muss man schlagen. In unserer Gruppe ist Spanien haushoher Favorit. Es ist eine machbare Gruppe mit spielstarken Mannschaften."

Radomir Antic (Trainer Serbien): "Ich bin sehr glücklich über diese Gruppe. Es sind zwar sehr starke Gegner, aber ich habe Vertrauen in meine Mannschaft. Natürlich müssen wir allen Gegnern mit Respekt begegnen. Wir werden alles tun, um eine gute Rolle zu spielen. Der Favorit in der Gruppe ist natürlich Deutschland, aufgrund der Reputation und der Besetzung der Mannschaft."

Milovan Rajevac (Trainer Ghana): "Ich bin überhaupt nicht zufrieden, das ist eine sehr schwere Gruppe. Deutschland gehört zu den besten Mannschaften in Europa und ist sicherlich Favorit. Wir müssen schauen, ob wir in dieser Gruppe die zweite Runde erreichen."

Pim Verbeek (Trainer Australien): "Ich bin aus Holland, und das erste Spiel gegen Deutschland ist deswegen natürlich etwas ganz Besonderes für mich. Danach können wir uns voll auf Ghana und Serbien konzentrieren - ich bin sehr zufrieden mit dieser Auslosung."

Rainer Bonhof (Weltmeister von 1974): "Die Gruppe ist auf jeden Fall machbar, es muss allerdings etwas in die Beobachtung investiert werden. Gegen Australien haben wir 1974 in der Vorrunde auch 3:0 gewonnen, das sollte ein gutes Omen sein. Ghana muss man beachten, ich habe mit Tony Baffoe gesprochen. Er meinte, sie hätten eine gute Truppe zusammen."

Stefan Effenberg (Ex-Nationalspieler): "Deutschland muss in dieser Gruppe weiterkommen. Gegen Australien muss zum Auftakt ein Dreier her, Ghana und Serbien sind auch absolut machbar."

Andreas Brehme (Weltmeister von 1990): "Diese Gruppe ist für Deutschland zu schaffen. Ghana ist interessant, Australien und Serbien sind leichter. Wir müssen weiterkommen."

Schwere Gruppe für deutsches Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung