WM 2010

FIFA erhöht WM-Preisgelder deutlich

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 17:04 Uhr
FIFA-Präsident Sepp Blatter (l.) und Generalsekretär Jerome Valcke standen Rede und Antwort
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die FIFA wird bei der WM 2010 in Südafrika Preisgelder in Höhe von 420 Millionen US-Dollar ausschütten. Im Vergleich zur WM 2006 entspricht dies einer Steigerung von 60 Prozent.

Der Weltverband FIFA schüttet bei der WM 2010 in Südafrika Preisgelder in Höhe von 420 Millionen US-Dollar an die teilnehmenden 32 Mannschaften aus.

Der Weltmeister erhält alleine 30 Millionen Dollar, der Finalist 24 Millionen. Der Drittplatzierte wird mit 24 Millionen, der Vierte mit 20 Millionen Dollar belohnt. Dies gab FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke nach einer Exekutivkomitee-Sitzung auf Robben Island bekannt.

Gegenüber der WM 2006 in Deutschland werden damit 60 Prozent mehr Gelder ausgeschüttet, damals war das Turnier mit 261 Millionen US-Dollar dotiert. Jeder WM-Teilnehmer 2010 erhält vorab bereits eine Million Dollar für die Vorbereitung auf die Endrunde (11. Juni bis 11. Juli 2010).

40 Millionen Euro für die Klubs

Zudem gab die FIFA bekannt, dass die Klubs für die Abstellung der Spieler 40 Millionen US-Dollar erhalten. Dieses Geld soll auch dafür bestimmt sein, Versicherungen abzuschließen, falls die Spieler bei WM-Spielen Verletzungen erleiden. Umgerechnet sollen pro Spieler pro Tag bei der WM 1600 US-Dollar gezahlt werden.

Das FIFA-Exko entschied zudem, dass das olympische Fußballturnier 2012 in London wiederum nach dem bisherigen Modus als U-23-Turnier mit drei älteren Spielern bestritten wird. Über eine mögliche Veränderung ab 2016 wird zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert.

Verabschiedet wurde vom Exko auch die Aufstockung der Frauen-WM 2015 von 16 auf 24 Mannschaften. Die WM 2011 in Deutschland wird allerdings noch mit 16 Mannschaften bestritten. Der Weltverband will damit der wachsenden Bedeutung des Frauen-Fußballs weltweit Rechnung tragen.

Löw: Freitag beginnt die WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung