WM

Beckham wirbt für England, Kidman für Australien

SID
Freitag, 04.12.2009 | 14:41 Uhr
David Beckham will die 2018 zum zweiten Mal nach 1966 eine WM nach England holen
© sid
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

In Südafrika haben am Freitag die Bewerber für die WM 2018 und 2022 ihre Visitenkarte abgegeben. England wartete mit David Beckham auf, Australien setzte weibliche Reize entgegen.

Als David Beckham mit anderthalb Stunden Verspätung erschien, waren Ruud Gullit, Luis Figo und Co. nur noch Staffage. Englands Fußball-Ikone überstrahlte am Freitag in Kapstadt im Vorfeld der WM-Gruppenauslosung bei der Präsentation der zehn Bewerber für die WM-Endrunden 2018 bzw. 2022 alles.

Um 11.25 Uhr betrat Becks den Pavillon auf dem Gelände des Leeuwenhof Estate und ging zum Stand des Fußball-Mutterlandes, im Nu waren Dutzende TV-Teams und Fotografen in seinem Schlepptau. Minutenlang musste Beckham ein Blitzlichtgewitter über sich ergehen lassen.

Auch Capello wirbt für England

England hatte bewusst gewartet, ehe der Spice Boy, mit ausrasierten Kopfseiten, hochtoupierten Haaren und grauem Anzug mit Krawatte vor die rund 300 Medienvertreter trat. Zuvor war auch der italienische Teammanager der Engländer, Fabio Capello, erschienen, um für die Briten zu werben.

Den neun Konkurrenten - Russland, Spanien/Portugal, Belgien/Niederlande, die USA, Südkorea, Japan, Katar, Indonesien und Australien - wurde aber von Becks die Schau gestohlen. In einem Jahr wird die Entscheidung über die WM-Vergabe gefällt.

Beckham: "Wir müssen hart arbeiten"

"Wir können uns mit unserer Bewerbungskampagne durchsetzen. Aber es wird nicht leicht, wir müssen hart dafür arbeiten. England ist ein Land, das mit seinen Stadien, seiner Infrastruktur schon in den nächsten Wochen eine WM ausrichten könnte", sagte Beckham.

Selbst FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hatte den künftigen Milan-Profi, der eigentlich bei Los Angeles Galaxy spielt, als mögliches Trumph-Ass der Three Lions ausgemacht, die bislang lediglich 1966 WM-Gastgeber waren. Im Rennen um die WM 2006 hatten die Briten schon frühzeitig in der Endausscheidung gegen Deutschland schlapp gemacht.

Kidman sammelt viele Pluspunkte

Die zehn Bewerber für 2018/2022 präsentierten den internationalen Journalisten jeweils ein vierminütiges Bewerbungs-Video. Die Reihenfolge der Vorführung war zuvor ausgelost worden. Dabei machte Australien mit Hollywood-Star Nicole Kidman, die die Vorzüge des Fünften Kontinents pries, die meisten Pluspunkte.

Dagegen wirkte das englische Video sehr bieder und hausbacken. Nachdem Beckham aber erschienen war, hatten die Konkurrenten bei der Präsentation im Vorfeld der WM-Gruppenauslosung nicht mehr viel zu bestellen.

Ähnlich erging es auch Portugals Ass Figo, Oranje-Superstar Gullit, Ex-Bayern-Keeper Jean-Marie Pfaff, der Belgien vertrat, und dem Spanier Fernando Hierro. "Zusammen sind wir stärker. Ich hoffe, dass die FIFA die richtige Entscheidung treffen wird und wir den Zuschlag für den größten und wichtigsten Fußball-Wettbwerb der Welt erhalten", sagte Figo.

Gullit: "WM der kurzen Wege"

Gullit weiß, dass die Niederlande und Belgien, Gastgeber der EURO 2000, mit ihrer Doppelbewerbung nur Außenseiter sind, aber: "Zunächst hatten wir nur geringe Chancen. Das hat sich aber geändert. Wir können auf eine WM der kurzen Wege im Herzen Europas bauen."

Pfaff ergänzte: "Wir wollen diese WM. Viele Argumente sprechen für uns." Im Video setzten die deutschen Nachbarländer auf die nationalen Sportgrößen Justin Henin (Belgien/Tennis), Pieter van den Hoogenband (Niederlande/Schwimmen) und Eddy Merckx (Belgien/Radsport).

Russland hat bei seiner WM-Kandidatur noch mit anderen Problemen zu kämpfen. Ministerpräsident Wladimir Putin sieht sein Land noch nicht für die Ausrichtung einer Fußball-WM gerüstet. "Wir haben momentan noch nicht die Infrastruktur, die nötig ist, um Gastgeber einer solch hochrangigen Veranstaltung zu sein", hatte der frühere russische Präsident erst am Donnerstag erklärt. Putin hofft dennoch auf den Zuschlag und eine Bündelung aller Kräfte, "um unsere Probleme zu lösen".

Korea will Zeichen des Friedens setzen

Südkorea und Japan waren 2002 gemeinsam WM-Gastgeber. Jetzt gehen sie als einzelne Bewerber an den Start. Die Südkoreaner betonen, dass es sich um eine koreanische Kandidatur handele. Der kommunistische Norden soll mit WM-Spielen eingebunden werden, um ein Zeichen des Friedens und der Koexistenz zu senden.

Der Slogan der Vereinigten Staaten ("The Game is in US") soll helfen, den Soccer in den USA weiter nach vorne zu bringen.

Bereits 1994 waren die US-Amerikaner WM-Gastgeber. Trotzdem ist der Fußball im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nach wie vor eine Randsportart im Schatten von Baseball, American Football, Basketball und Eishockey.

Die WM 2010 findet in Südafrika, die Endrunde 2014 in Brasilien statt.

Deutschland unterstützt Brasilien bei Bewerbung für WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung