Bundesliga-Power gegen Deutschland

SID
Freitag, 04.12.2009 | 17:45 Uhr
Serbiens Kapitän Dejan Stankovic (v.) spielt bei Inter Mailand in Italien
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der Stolz und die Begeisterung kannten nach der ersten Qualifikation für eine Fußball-Weltmeisterschaft als eigenständige Nation bei den Serben keine Grenzen. Nach dem entscheidenden 5:0-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Rumänien wurde in Belgrad tagelang gefeiert, die Mannschaft fuhr im offenen Bus durch die Hauptstadt.

Auf dem Weg nach Südafrika schickten die Serben als Gruppensieger den ehemaligen Weltmeister Frankreich in die Play-off-Spiele gegen Irland und lösten das WM-Ticket bereits einen Spieltag vor dem Ende.

Daher darf man den Serben auch bei der Endrunde die ein oder andere Überraschung zutrauen. Die technisch starke Mannschaft von Trainer Radomir Antic will im nächsten Jahr in Südafrika Wiedergutmachung für das enttäuschende Abschneiden bei der Endrunde 2006 in Deutschland betreiben.

Drei Niederlagen 2006

Dort trat man noch gemeinsam mit Montenegro an und kassierte in der Vorrunde drei Niederlagen gegen die Niederlande (0:1), Argentinien (0:6) und die Elfenbeinküste (2:3). "Das darf uns nicht noch einmal passieren. Wir haben jetzt unseren Platz für die WM gebucht. Ich bin sicher, dass wir dort unsere beste Leistung zeigen und unsere treuen Fans nicht enttäuschen werden", sagte Stürmer Nikola Zigic vom spanischen Erstligisten FC Valencia.

Die serbischen Spieler sind in ganz Europa verteilt. Zu den Stars zählen Dejan Stankovic vom italienischen Meister Inter Mailand sowie Nemanja Vidic und Zoran Tosic vom englischen Titelträger Manchester United.

Viele Bundesliga-Legionäre

Aber auch in der Bundesliga ist das Können der Serben zu bewundern. Bei Krisen-Klub Hertha BSC Berlin zählt Gojko Kacar noch zu den Leistungsträgern. Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic kommt beim VfB Stuttgart immer besser in Schwung, Neven Subotic ist fester Bestandteil der Abwehr von Borussia Dortmund. Antonio Rukavina steht zudem beim Zweitligisten 1860 München unter Vertrag. Mit dem ehemaligen Schalker Mladen Krstajic und dem Ex-Berliner Marko Pantelic zählen zwei weitere Profis mit langjähriger Bundesligaerfahrung zum serbischen Aufgebot.

Aber auch der von den Fans gefeierte Trainer Antic, der seit August 2008 im Amt ist, verfügt über große internationale Erfahrung. Er trainierte bei Real Madrid und dem FC Barcelona. 1996 ewann er mit Atletico Madrid die spanische Meisterschaft und den spanischen Pokal. "Wir wollen unseren erfolgreichen Weg auch in Südafrika weitergehen", sagte Antic.

Die Black Stars wollen funkeln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung